Immer mehr Frankfurter haben mehr als einen Job

Die neueste Ausgabe von „frankfurt statistik aktuell“ beschäftigt sich mit dem Thema Mehrfachbeschäftigung: Ein wachsender Teil von Personen übt mehrere Beschäftigungen aus. Aber in welchen Branchen arbeiten Mehrfachbeschäftigte in Frankfurt am Main? Wer arbeitet in mehreren Jobs? Und wie sehen die Verdienste von Mehrfachbeschäftigten aus?

Der für die Statistik zuständige Dezernent Jan Schneider stellt fest: „Wie die Statistik zeigt, gehen die meisten Mehrfachbeschäftigten neben ihrer sozialversicherungspflichtigen Haupttätigkeit einem Minijob als Nebentätigkeit nach.“

„Seit dem Jahr 2003 ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse auf dem Frankfurter Arbeitsmarkt um 19,4 Prozent angestiegen, während sich die Mehrfachbeschäftigung mehr als verdoppelt hat“, so beschreibt Stadtrat Schneider die dynamische Entwicklung in diesem Bereich. „Im vergangenen Jahr“, so betont er weiter, „ging in Frankfurt etwa jede beziehungsweise jeder vierte Beschäftigte mehreren Jobs nach.“

Vor allem in den Dienstleistungsberufen konzentrieren sich die Mehrfachbeschäftigten. Der Anteil der Mehrfachbeschäftigten in den einzelnen Dienstleistungsbranchen variiert allerdings deutlich. „Während in den Berufen in Finanzdienstleistungen, Rechnungswesen und der Steuerberatung lediglich vier Prozent in mehreren Beschäftigungsverhältnissen arbeiten, hat in den Reinigungsberufen eine von vier Personen mehrere Beschäftigungen“, kommentiert Jan Schneider die Situation auf dem Frankfurter Arbeitsmarkt.

Im Durchschnitt sind die monatlichen Bruttoverdienste von Beschäftigten, die eine Nebentätigkeit ausüben, deutlich geringer als die Verdienste von sonstigen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Frankfurt am Main. „Mehrfachbeschäftigte arbeiten häufig in Berufen mit eher niedriger Bezahlung“, stellt Schneider abschließend fest.

„frankfurt statistik aktuell“ 10/2018 steht unter http://www.frankfurt.de/statistik_aktuell als kostenloses PDF-Download zur Verfügung.

Informationen: Stadt Frankfurt

Foto: Archiv/ Fotolia