Hier wird die Grundschule 3 gebaut

Möchten Sie eine gute Nachricht zum Jahresende lesen? Die Arbeiten für die Grundschule 3 haben begonnen. Am Ende der Hans-Leistikow-Straße, dort, wo das Provisorium entstehen soll, sind seit kurz vor Weihnachten Bagger und andere Maschinen im Einsatz, Rohre lagern und das künftige Schulgelände ist als Baustelle abgesperrt. Bereits zum neuen Schuljahr wird hier der Unterricht mit Erstklässlern starten, da die beiden anderen Grundschulen im Stadtteil schon jetzt mehr als ausgelastet sind und ihrerseits Zusatz-Container für weitere Klassen benötigen. Ein Indiz dafür, „dass es vorangeht“, wie ein Ortsbeirat formuliert, ist, dass am 18. Januar ein Ortstermin zur  „Schulwegsicherung“ stattfinden wird. Mit allen beteiligten Stellen von Polizei bis Bildungsdezernat.

Unfallrisiko und „Elterntaxi“

Dieser Termin wird zunächst vor allem für die Kinder der Marie-Curie-Schule wichtig sein. Denn das Provisorium für die neue dritte Grundschule wird in unmittelbarer Nähe der zweiten Grundschule entstehen und am Ende einer Sackgasse. Der gesamte Baustellenverkehr muss über die Graf-von-Stauffenberg-Alle laufen. Laut Schulwegplan der Marie-Curie-Schule sind beide Seiten der Allee als Schulweg ausgewiesen. Das bedeutet: Nördlich überquert der Schulweg die Hans-Leistikow-Straße. Abbiegende LKW kreuzen somit ab sofort den Schulweg. Hier ist ein erhebliches Unfallrisiko zwischen abbiegenden LKW und Radfahrern sowie Fußgängern gegeben. 

Außerdem will man schon den Blick auf den Schulstart im August richten und die Problematik „Elterntaxi“ erörtern. Denn Autos müssen zwangsläufig in dieser Sackgasse wenden – und kreuzen den Schulweg der zahlreichen anderen Kinder. Auch das birgt ein erhebliches Unfallrisiko.

Die im Sommer startende Grundschule 3 am Riedberg soll nur zwei Jahre in ihrem Provisorium in der Hans-Leistikow-Straße bleiben. Danach muss der Holzmodulbau im sogenannten „Westflügel“ unseres Stadtteils, in dem sich die Integrierte Gesamtschule (IGS) derzeit befindet, frei sein, damit die Grundschule hier ihr endgültiges Gebäude beziehen kann.

Foto: MAINRiedberg