Hier liest ein Minister vor…

Was geschieht, wenn ein Kultusminister Märchen von frechen Feen, fliegenden Ziegen und verliebten Piraten vorliest? Dann rufen Erst- und Zweitklässler der Marie-Curie-Schule auf die Frage „Wollt Ihr noch eine Geschichte hören?“ nicht nur ein Mal, sondern mehrmals begeistert „Jaaa!“.

Die Kinder freuten sich natürlich. Für Direktorin Inken Matzen und das Kollegium aber dürfte es ein besonderes Ereignis gewesen sein, dass Alexander Lorz anlässlich des Vorlesetags der Stiftung Lesen zur 2014 eröffneten Grundschule auf den Riedberg kam, sich mehr als eine Stunde Zeit nahm und in der Schülerbücherei vorlas. Der bundesweite Vorlesetag ist erst Freitag, was beim Hessischen Kultusminister aus Termingründen nicht möglich war. Schon heute Nachmittag sei er auf dem Weg nach Berlin und am Freitag ist er ebenfalls in Sachen Kultur und Bildung unterwegs, wie er den Mädchen und Jungen verriet.

Der Minister las aus einem Erzählband der beliebten Kinderbuch-Autorin Isabel Abedi. Da ging’s zum Beispiel um den raubeinigen Piraten Paparatzi, der unbedingt Urlaub vom Piraten-Stress brauchte und sich dabei in die schöne Mamaspatzi verliebte. Was dann geschah? „Sie haben geschmust und Kinder gemacht“, sagten Schüler. „Jetzt bringen wir das aber noch in die richtige rechtliche Form“, bemerkte der Rechtswissenschaftler amüsiert und fragte: „Was geschah vorher?“ Na, sie haben geheiratet. Ganz klar.

Wie bist Du Minister geworden?

Anschließend hatten die Kinder Gelegenheit, Fragen zu stellen. So erfuhren sie, dass der Kultusminister für rund 2000 Schulen im Bundesland zuständig ist, die längst nicht alle so schön und neu wie die Grundschule am Riedberg seien. Er spricht trotz vieler Herausforderungen von einer „tollen Aufgabe“. Folgendes wollten sie noch wissen:

Wie heißt Du, wie alt bist Du und wo wohnst Du?
„Ich heiße eigentlich Ralph Alexander Lorz, bin 51 Jahre alt und wohne in Wiesbaden. Da bin ich im Gegensatz zu den meisten meiner Kollegen auch tatsächlich aufgewachsen und ich arbeite dort und wohne mit meiner Familie dort.“

Liest Du oft Deinen Kindern vor?
„Ich habe eine 14 Monate alte Tochter und ich denke, dass sie noch nichts von dem, was ich ihr vorlese, richtig verstehen kann. Aber ich tu’s trotzdem.“

Wie bist Du Minister geworden?
„Ich war zuerst Staatssekretär im Kultusministerium. Dann fand der Ministerpräsident offenbar, dass ich das so gut gemacht habe, dass er mich 2014 zum Minister ernannt hat. Vorher habe ich als Professor an der Universität gearbeitet und bin zurzeit beurlaubt.“

Zum Schluss zitierte der Kultusminister den US-Schriftsller James Daniel mit den Worten „Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie“ – und stand noch den Reportern der Schülerzeitung MCS-Express Rede und Antwort. Sichtlich mit Spaß.

***

Aktuelle Berichte über den Vorlesetag mit Kultusminister Alexander Lorz gibt’s heute um 17.30 Uhr auf Sat.1 und um 18 Uhr auf RTL und im Hörfunk auf Antenne Frankfurt

***

Isabel Abedi erzählt von Samba tanzenden Mäusen, Mondscheinkarussellen und fliegenden Ziegen aus dem Loewe-Verlag ist das Buch, aus dem Kultusminister Alexander Lord vorgelesen hat. Anschließend schenkte er es der Bücherei der Marie-Curie-Schule, die der Förderverein der Grundschule aufgebaut hat und stetig erweitert.

(Fotos/ text: cd)