Hier gehen 1,1 Millionen Zigaretten in Rauch auf

Blauer Dunst einmal anders: Etwas mehr als 1,1 Millionen Zigaretten gingen gestern auf Veranlassung der Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main in der Müllverbrennungsanlage Heddernheim in Rauch auf. Das Müllheizkraftwerk am Fuß des Riedbergs versorgt die meisten Haushalte in unserem Stadtteil mit Fernwärme, also zu einem klitzekleinen Prozentsatz aktuell wohl auch durch das Verbrennen dieser Glimmstengel.

Die Ermittler am Flughafen stellten die Zigaretten in rund 40 Ermittlungsverfahren seit September 2017 sicher. Vornehmlich osteuropäische Täter hatten versucht, diese auf Flügen über Frankfurt am Main in andere Länder der Europäischen Union einzuführen und zu veräußern. Hierzu täuschten sie in der Regel „touristische Absichten“ vor. In allen Fällen leitete die Bundespolizei Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise oder der Visumserschleichung ein, bevor die Zigaretten sichergestellt und die Täter in ihre Herkunftsländer zurückgewiesen wurden.

Die nun vernichteten Zigaretten haben einen geschätzten Marktwert von rund 350.000 Euro.

Foto: Bundespolizei Flughafen/ Frankfurt am Main