Happy Birthday, FC Kalbach!

Als alles begann, gab es weder Umkleiden noch Duschen. Gekickt wurde an einem staubigen Hartplatz. Zum Umziehen ging es vor dem Training in eine kleine Hütte ohne Wasser und zum Duschen nachher ins nahegelegene Gasthaus „Zur Linde“. Am Spielfeldrand stand ein Eimer Wasser, auch fürs Schuheputzen nach dem Training. Das war alles.

So fing alles vor genau 70 Jahren an…

…aber auch diese Zeiten sind (zum Glück) vorbei

1948 zählte der FC Kalbach bereits über 100 Mitglieder. Kalbach selbst hatte damals nur etwa 1200 Einwohner – während es jetzt mit den Baugebieten der vergangenen Jahrzehnte und vor allem mit dem Riedberg im gesamten Stadtteil über 20.000 sind. Seitdem ist viel passiert: 1975 gab die Generalversammlung grünes Licht für den Bau eines Clubhauses, das bereits ein Jahr später bezogen werden konnte. Längst gibt es auch einen Kunstrasenplatz, natürlich mit Flutlicht, Kabinen, Duschen und mehr. Der neue Vereinschef Reinhard Vanhöfen möchte in Zukunft aber auch das Angebot jenseits der Sparte Fußball ausbauen, um noch mehr Sportler und Hobby-Sportler zu begeistern.

Das große Programm zum Jubiläum – für die ganze Familie

Sport im Verein ist viel mehr als nur Sport oder körperliches Training. Es ist Training von Fairness, Teamgeist, Integration. Sport im Verein führt Menschen zusammen: Kinder, Eltern, Großeltern, befreundete Vereine, Sponsoren, Unterstützer – das ist den Verantwortlichen wichtig zu betonen.

Am Samstag, 8. September, wird ab 11 Uhr bis abends am Sportgelände am Hopfenbrunnen 51 gefeiert. Mit menschlichem Kicker, Hüpfburg, Modell-Auto-Rennen, DJ und natürlich einem Freizeitkicker-Turnier. Daran nimmt unter anderem der Riedberger SV teil. Es gibt noch viele Aktionen verschiedener Vereine und von Feuerwehr bis Jugendhaus, zudem ein Bambini-Schnuppertraining, Breakdance & Hiphop. Auch das beliebte Spielmobil vom Abenteuerspielplatz Riederwald kommt. OB Peter Feldmann hat sich zur Siegerehrung des Freizeitkicker-Turniers angesagt, Ortsvorsteherin Carolin Friedrich zur Preisverleihung beim „Elfer-Krimi“.

Ein Blick in die Zukunft: Was der FC Kalbach bewegen will

„Wir haben noch viel vor“, heißt es beim FCK. In Stichworten: Die neue Vereinsführung setzt sich für eine Erweiterung der Anlage mit neuer Geschäftsstelle, Basketballkörben und Tischtennisplatten ein – und setzt auf ein neues Jugendkonzept. Ab sofort spielen überwiegend junge Talente in den Reihen der Aktiven, keine fertigen und damit teuren Spieler. Perspektivisch will man erreichen, dass – so wie früher – bald wieder viele „Eigengewächse“ in der ersten Mannschaft zu finden sind. Nach fünf Spieltagen steht das gänzlich neu formierte Team übrigens auf Platz 1 der Gruppenliga Frankfurt/ West.

Der FCK soll zu einem „hochangesehenen Ausbildungsverein“ werden, auch über die Grenzen des Frankfurter Nordens hinaus. Dafür sind neben den Jugendtrainern nun unter anderem sechs Trainer im Bereich der Aktiven tätig, die die Potentiale der Nachwuchskräfte bestmöglich nutzen sollen. Zudem hat ein Fördertrainer manschaftsübergreifend alle Jugendspieler im Blick. Kooperationsprojekte mit Schulen sind auch geplant.

„Wir freuen uns am Samstag auf einen tollen Tag, an dem alle zusammen stehen, zusammen feiern – die Tradition und alles Neue was gerade entsteht“, sagen engagierte Vereinsmitglieder. Es wird auch eine Ausstellung über 70 Jahre FCK und die Vorstellung der Zukunftsprojekte unter dem Motto „FCK gestern / heute / morgen“ geben.

***

Informationen: FC Kalbach/ Doreen Abelt

Fotos: FC Kalbach