Gymnasium Riedberg bekommt WLAN

Die Koalition hat sich auf ein gemeinsames Vorgehen zur Ausstattung der Frankfurter Schulen mit WLAN geeinigt. In der Koalitionsrunde verständigten sich CDU, SPD und Grüne auf ein Konzept, das sich an den Bedürfnissen der Schulen orientiert und ihnen Wahlmöglichkeiten in der Ausstattung mit WLAN gibt. Für unseren Stadtteil bedeutet das konkret: Das Gymnasium Riedberg gehört zu den Pilotschulen in der Stadt, die bereits in den Osterferien 2019 WLAN bekommen.

„Ich danke Bildungsdezernentin Sylvia Weber und IT-Dezernent Jan Schneider, dass sie das wichtige Projekt WLAN für Schulen endlich gemeinsam auf den Weg bringen und damit die Voraussetzungen für ein zeitgemäßes Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Unterricht schaffen. Ziel ist es, perspektivisch alle Frankfurter Schulen mit WLAN auszustatten“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann.

Bildungsdezernentin Sylvia Weber wertet die Einigung als großen Erfolg: „Ich bin froh, dass es jetzt endlich losgehen kann. Die ersten Schulen werden in den Osterferien ausgestattet. Für die Einrichtung von WLAN an allen Frankfurter Schulen sind knapp 8 Millionen Euro veranschlagt.“

Das WLAN Pilotprojekt beginnt mit insgesamt knapp 30 Schulen, die in verschiedenen Ausstattungsvarianten drahtloses Internet erhalten.

So soll der Unterricht mit WLAN funktionieren

In einer ersten Variante können die Schülerinnen und Schüler der Pilotschulen mit den Laptops und Tablets auch auf die Ressourcen des pädagogischen Netzes zugreifen und damit digitale Schulbücher und Videosequenzen ansehen oder Aufgaben und Arbeitsblätter in der Schulcloud bearbeiten.

Alternativ können die Pilotschulen eine offene WLAN-Lösung durch das städtische Amt für Informations- und Kommunikationstechnik erhalteIn, die eine einfache Zugänglichkeit bietet und ohne Nutzerkennungen auskommt.

Bis zu 15 weitere Schulen können sich selbst über einen externen Anbieter WLAN installieren lassen, wenn sie ein entsprechendes pädagogisches Konzept vorlegen.

Die Bandbreite der möglichen Einsatzszenarien von WLAN im Unterricht reicht von der Programmierung von Webseiten über den drahtlosen Zugriff auf eLearning-Anwendungen, die Gestaltung einer digitalen Schülerzeitung, die Erstellung von Filmen und Präsentationen mit Hilfe von Tablets, die Aufnahme und Überprüfung von Bewegungsabläufen im Sportunterricht bis hin zu interaktiver Lern- und Therapiesoftware bei Förderschulen.

Die Erfahrungen aus dem Pilotprojekt fließen in die Planung für die stadtweite WLAN-Ausstattung der Schulen ein. Dafür werden im Personaldezernat zusätzlich insgesamt fünf neue Stellen ab 2019 geschaffen.

Informationen: Stadt Frankfurt