Großer Tag für 180 Erstklässler

Die Schultüte steht schon bereit, der neue Ranzen oder Rucksack auch. 180 Riedberger Schulanfänger konnten in der vergangenen Nacht vermutlich nicht ganz so ruhig und selig wie sonst schlafen. Vielleicht trotz Lieblingskissen und Kuscheltier. Denn heute ist Schulstart – ihr großer Tag! An der Grundschule 1 an der Kalbacher Höhe beginnt die Einschulung um 10.30 Uhr. An der Grundschule 2, die seit August offiziell Marie Curie Schule heißt, waren die Planungen aufgrund des Zuzugs und der Neubauten im Einzugsbereich zeitintensiv und bis zuletzt aufwändig. Jetzt steht fest, dass aus rund 100 Schulanfängern plus Zweitklässlern neun so genannte „Flex-Klassen“ gebildet werden und es drei neue dritte sowie drei vierte Klassen geben wird. Auch am Gymnasium Riedberg starten morgen 185 Fünftklässler ihre neue Schul-Etappe.

Für die neuen Schüler am Gymnasium sind zwei separate Feierstunden in der Aula (Friedrich-Dessauer-Straße) geplant. „Wir mussten das aufteilen, das ist räumlich leider gar nicht anders möglich“, heißt es im Sekretariat. Im Anschluss gehen die Schüler mit den jeweiligen Klassenlehrerinnen und – Lehrern in die Klassenzimmer, um sich kennen zu lernen und um erste Informationen zu erhalten.

Zudem gibt es folgende Neuigkeiten aus den Schulen am Riedberg:

– Auch die Grundschule 1 an der Kalbacher Höhe ist ab sofort Ganztagsschule. Die Kinder können einschließlich der Ferien bis 17 Uhr (oder wahlweise bis 15 Uhr) betreut werden. Es gibt nur 25 Schließtage. Ausführliche Informationen bekommen die Eltern natürlich in den nächsten Tagen.

– Die Grundschule 2, die jetzt Marie Curie Schule heißt, wurde ohnehin schon als ganztägig arbeitenden Schule konzipiert. Hier ist allerdings neu, dass dank Frankfurter „Pakt für den Nachmittag“ der Hortplatz für Dritt- und Viertklässler im Prinzip kostenfrei zur Verfügung steht. Wichtig: Auch dieser Betreuungsplatz muss beantragt werden. Zudem fallen Kosten für Mittagessen (rund 60 Euro pro Monat) oder Mittags-Snack (20 Euro) sowie für die Teilnahme an der Ferienbetreuung (75 Euro pro Woche) an. Zum Vergleich: Zweitklässler-Eltern mussten bisher 118 Euro zahlen. Träger Kaleidoskop erläuterte deshalb bereits vor den Ferien in einer Mail an die Eltern, dass die Gelder der Stadt nicht ausreichen, um das gewünschte Personal für die Betreuung zu finanzieren. Als Anhang zum Vertrag wird es die Möglichkeit einer freiwilligen, monatlichen Spende geben. Trägerverein und Elternbeirat hoffen, dass möglichst viele Eltern davon Gebrauch machen.

Apropos Informationen: Bislang war es schwierig, einen Überblick über die Vielfalt der Frankfurter Schulen und über die Bildungswege generell zu erhalten. Das soll nun besser werden. Seit dieser Woche gibt es erstmals eine digitale Zusammenstellung der Bildungsangebote für Schulen der Stadt Frankfurt am Main. Auf www.frankfurt.de können unter dem Link

http://www.frankfurt.de/bildungsangebote 

über eine Suchmaske die Angebote einfach gefunden werden.

MAINRiedberg wünscht allen Schülern jedenfalls schon jetzt viel Glück, Motivation, Durchhaltevermögen und natürlich auch Erfolg!