Große Veränderungen bei Kita- und Hortplätzen

In wenigen Wochen sind die Feierlichkeiten zum 15-jährigen Bestehen der ersten Grundschule am Riedberg und der Kindertagesstätte Sonnenwind geplant. Beide sind im gleichen Gebäudekomplex untergebracht, in die Kita gehen auch viele Schulkinder nach Unterrichtsschluss zur Erweiterten Schulischen Betreuung (ESB). Doch die Stimmung bei Elternvertretern und Betreuern scheint mehr als gedämpft. Denn wie erst in den vergangenen Tagen bekannt wurde, wird es große Veränderungen an drei Standorten im Kita- und Hortbereich in unserem Stadtteil geben. Die Kita Sonnenwind wird aufgelöst, um künftig der immer noch wachsenden Zahl von Schulkindern eine Nachmittagsbetreuung bieten zu können. Im Gegenzug werden die Hortplätze in den nahen Kindertagesstätten Schatzinsel und Weltraum abgebaut, um dort wiederum mehr Kindergartenplätze zu schaffen.

Das Stadtschulamt hat am nächsten Mittwoch um 18 Uhr zu einem Elterninformationsabend geladen. Man verweist auf die hohen Geburtenzahlen, welche diese strukturellen Veränderungen nötig machen, und betont: Es geht kein Betreuungsplatz verloren. Für bestehende Verträge gilt Bestandsschutz. Es wird auch ein laufender Prozess sein. Über das genaue Prozedere wollen Bildungsdezernat und Schulamt nun informieren.

„Es ist wichtig, an diesem Elternabend teilzunehmen“

Der Einladungsbrief wurde vergangene Woche verschickt. „Wir haben aber den Eindruck, dass viele Eltern aus dem Brief gar nicht herausgelesen haben, welche Konsequenzen das haben wird“, erklärt Dr. Christoph Lichtenberg, Elternbeirat der Kita Schatzinsel in der Christiane-Vulpius-Straße. „Das Anliegen der Elternbeiräte der KiTas Schatzinsel, Sonnenwind und Weltraum ist zunächst einmal, auf den Termin am kommenden Mittwoch aufmerksam zu machen und klarzumachen, dass es wichtig ist, dort teilzunehmen.“

Elternbeirat Dr. Christoph Lichtenberg betont, wie wichtig es ist, am Informationselternabend am Mittwoch teilzunehmen Foto: privat

Irritiert waren die Elternvertreter auch über die Informationspolitik des Stadtschulamtes. So ging der Brief nur an die Eltern künftiger Schul- und Kindergartenkinder, aber nicht an alle Mütter und Väter, deren Kinder eine der drei beliebten Einrichtungen besuchen. Auch der Ortsbeirat war bis Freitag noch nicht offiziell informiert.

Eltern kämpfen für Fortbestand der Kita Sonnenwind

Fakt ist, dass die wachsende Zahl von Kindern in unserem immer noch wachsenden Stadtteil Statistiken und Prognosen übertreffen. Eine Grundschule wird im Sommer neu in Containern eröffnet, die beiden bisherigen Grundschulen müssen aktuell durch Container erweitert werden. Auch die allererste Grundschule an der Kalbacher Höhe. Diese war einst vierzügig für rund 400 Kinder geplant und dort werden bald mindestens 500 Schülerinnen und Schüler unterrichtet.

Deshalb wollen einige Elternvertreter nicht in erster Linie gegen die Umstrukturierung bei Kita- und Hortplätzen kämpfen, sondern vor allem für den Erhalt der beliebte Kindertagesstätte Sonnenwind. Zumal eine Auflösung auch zur Folge hätte, dass ein „funktionierendes und motiviertes Betreuerteam auseinandergerissen wird“ und Erzieher den Arbeitgeber oder an andere Einrichtungen des Trägers Caritas wechseln müssten. Eine Elternvertreterin betont: „Aber wir kämpfen um den Erhalt des Kindergartens an einem anderen Standort auf dem Riedberg und wenn’s erstmal in Containern sein wird.“

Denn akuter Mangel an Kita-Plätzen herrscht immer noch. Daran, so argumentieren Eltern, würden auch die neuen Pläne des Stadtschulamtes wenig ändern.

***

Der Elterninformationsabend für Eltern der Kitas Sonnenwind, Schatzinsel und Weltraum findet am Mittwoch, 13. März, um 18 Uhr in der Grundschule Riedberg, Zur Kalbacher Höhe 15, statt.

***

Fotos: Archiv