Etappensieg: Die alte Turnhalle wird zunächst saniert

Es gibt noch eine gute Nachricht zum Jahresstart, die einem Etappensieg gleicht: Das Amt für Bau und Immobilien hat zugesagt, dass die dringlichsten baulichen Maßnahmen in der alten Turnhalle Kalbach bis zum 15. Februar durchgeführt werden sollen. Das bedeutet: Die alte Halle am Grubweg wird danach als Veranstaltungsort und für Sportangebote weitergenutzt werden können, bis neue Räumlichkeiten am Ortsrand geplant und gebaut sind. Vor wenigen Monaten noch schien der Erhalt aufgrund der vielen Baumängel und der unklaren Pacht-Verhältnisse kaum mehr möglich.

Zur Erinnerung: Der Kinderverein Kalbach, der Riedberger SV, der FC Kalbach und die Kerbeburschen sammelten wochenlang Unterschriften unter dem Motto „Kalbach-Riedberg braucht auch in Zukunft einen Versammlungsraum“. Für Veranstaltungen wie die Kinderbuchmesse mit mehr als 1000 Besuchern, für Vorträge, Partys und vor allem auch Sportangebote. „Wir haben Sorge, dass die Alte Turnhalle abgerissen wird und – aus welchen auch immer nachvollziehbaren Gründen – kein oder unzureichender Ersatz geschaffen wird“, erklärte dazu Hans J. Troost, Vorsitzender des Kinderverein Kalbach.

Die aktuelle Lage ist etwas kompliziert. Denn eine Vertreterin der „Gemeinschaft Kalbacher Vereine und Gruppierungen“ hatte – ohne Wissen der einzelnen Vereine – die alte Halle zum Jahresende gekündigt. Hinzu kommt, dass der Bau aus den 20er bis 60ern des vergangenen Jahrhunderts renovierungsbedürftig bis baufällig ist, Asbest inklusive.

Kurz vor Weihnachten hieß es dazu aus dem Amt für Bau und Immobilien, dass man die Vertragsabteilung des Amtes zum Sachstand unterrichtet habe und gebeten habe, die Vertragsverhandlungen in einem positiven Sinne fortzuführen.

„Genau dies sicherte Stadtrat Schneider in der Ortsbeiratssitzung am 14.09.2018 zu, wie versprochen geht es jetzt in die Umsetzung. Direkt nach dem Jahreswechsel werden die Arbeiten begonnen. So bleibt die alte Turnhalle dem Stadtteil bis zu einer neuen Lösung erhalten, hierfür haben wir uns im Ortsbeirat eingesetzt“, so Dr. Sascha Vogel, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Ortsbeirat 12. Grüne und SPD hatten sich für einen Erhalt und die Sanierung der Halle eingesetzt, waren damit aber gescheitert. Die Mehrheit im Ortsbeirat votierte im Oktober für einen Abriss. Die alte Turnhalle als Übergangslösung und dann möglichst eine neue Halle – das erscheint vielen als beste Lösung.

Vier Vereine – darunter der Riedberger SV – setzten sich in den vergangenen Monaten für den temporären Fortbestand der alten Turnhalle ein

Fotos: MAINRiedberg