Einweihung der
Kita Königsblick

Hell, bunt, einladend – so ist nicht nur die zwölfte Kita am Riedberg. So war auch das Wetter am Tag der offiziellen Einweihungsfeier der Kita Königsblick. „Es war für Kinder, Eltern, Gäste und unser Team ganz toll. Wir sind sehr glücklich mit dieser Veranstaltung“, sagt Tuncay Bayram, Leiter der Kindertagesstätte. Auch das Stadtoberhaupt, OB Peter Feldmann, fand trotz eines gefüllten Kalenders am Samstag Zeit. „Steigende Kinderzahlen mit einem jährlichen Zuwachs von rund 2100 Kindern sind eine wunderbare Entwicklung und ein Beleg dafür, dass Frankfurt eine familienfreundliche Stadt ist. Gute Kinderbetreuung, das heißt Bildung von Kleinauf, ist hierbei ein entscheidender Faktor“, hob er bei seiner Begrüßung hervor. Man sei stolz auf eine Quote bei unter Dreijährigen von 46 Prozent und eine Quote bei den über Dreijährigen stadtweit von 97 Prozent.

Allerdings fehlen am Riedberg aktuell Plätze für über Dreijährige, weil der Zuwachs an Kindern im Stadtteil alle Prognosen der Stadt übertroffen hat. Das Dezernat für Integration und Bildung spricht von einem „Engpass“, arbeitet mit Hochdruck an Alternativen und will noch vor den Sommerferien darüber informieren (MAINRiedberg berichtete).

Auch in der Kita Königsblick sind drei Kindergarten-Gruppen mit insgesamt 63 Mädchen und Jungen und eine Krabbelgruppe mit zwölf Kindern voll besetzt.

Eine zweite Krabbelgruppe gibt es ab Herbst

Die gute Nachricht diesbezüglich lautet: „Wir freuen uns, dass wir ab September/ Oktober noch eine zweite Krabbelgruppe eröffnen können“, so Leiter Bayram. Dann hat auch die neue Einrichtung keine Erweiterungskapazitäten mehr.

Viele Riedberger erinnern sich sicher, dass die Kita ab 2012 zunächst ein Provisorium am Ende der Altenhöferallee, sozusagen gegenüber vom Sportplatz, hatte. Dort fanden auch Bewegungsspiele statt oder die Kinder konnten herumtollen. Die neue Kita wurde nach einer rund eineinhalbjährigen Bauzeit im September termingerecht fertig gestellt und an den Betreiber – den Sozialpädagogischen Verein zur familienergänzenden Erziehung – übergeben. Das Büro 1100: Architekten aus Frankfurt hat für das rund 2325 Quadratmeter große Grundstück einen u-förmigen Baukörper entworfen, der einen geschützten Hof für die Kinder schafft. Es gibt draußen auch viel Grün und dank eines umlaufenden Fluchtbalkons drinnen Schatten und angenehme Temperaturen für die Gruppenräume im Erdgeschoss.


Durchdachtes Konzept: Im Außenbereich der Kita ist viel Platz zum Toben und in den Räumen im Erdgeschoss bleiben dank eines umlaufenden Balkons angenehme Temperaturen

Die Kita mit der Adresse „Zum Margarethenzehnten 47“ liegt im Quartier Mitte. In der Mitte des Riedbergs also, was den Kita-Leiter fast ein bisschen poetisch stimmt, wenn er sagt: „Wir versuchen aus der Mitte des Riedbergs unser pädagogisches Angebot zum Strahlen zu bringen.“

Drei Fachkräfte pro Gruppe

Tuncay Bayram betont, dass der Sozialpädagogische Verein als Träger sehr viel Wert auf die Qualität in den Einrichtungen legt. Deshalb habe man auch nicht den vorgeschriebenen Schlüssel von statistisch 1,7 Fachkräften pro Gruppe zum Vorbild genommen. „Wir haben drei Fachkräfte in Vollzeit pro Gruppe und das ist überdurchschnittlich.“ Und wichtig für ein weiteres Ziel der Kita, die Inklusion. Freuen können sich die Kleinen und nicht mehr so Kleinen ebenso darüber, dass es demnächst noch einen Raum gibt, den sie sich gewünscht habe. Eine Art Ruheraum. Zum Zurückziehen und Träumen.

(Fotos: Stadt Frankfurt/ cd)