Das sind die Gewinner-Bücher der Kids

Mehr als 900 kleine und große Besucher kamen bereits am Samstag in die Alte Turnhalle in Kalbach, als es hieß: Vorhang auf für die 34. Kinderbuchmesse! Hier sind ausschließlich die Kids die Experten. Denn Kinder aus Schulen in Kalbach und Riedberg haben die neuesten Kinderbücher gelesen und Sieger der „Kalbacher Klapperschlange“ bestimmt. Es ist ein Preis, der lange Zeit der erste und einzige Bücherpreis seiner Art in Deutschland war.

Die Klapperschlange 2018 geht an die deutsche Autorin Mara Andeck und ihrem Kinderbuch für Abenteuerlustige „Lilo auf Schloss Löwenstein – Ab ins Schloss“ (Altersgruppe 3.-4. Klasse). In dem 2017 im Boje Verlag erschienenen Buch der 1967 geborenen Autorin geht es um die Abenteuer liebende Lilo, die mit ihrer Familie in ein richtiges Schloss zieht. Erst scheint es langweilig und öde zu werden, dann aber findet Lilo doch noch eine Freundin und macht auf dem Dachboden des Schlosses eine aufregende Entdeckung.

Dieses Buch ist der Siegertitel bei den Kids der 3. und 4. Klassen

Das meint die Kinder-Jury: „Ich fand das Buch gut. Schlösser finde ich schön, weil sie so richtig schöne Böden, Decken und Wände haben. Die Bilder finde ich gut, und dass Lilo (so heißt ein Mädchen im Buch) ein Siebenschläferjunges gefunden hat, war cool (Muriel). Jakob schreibt: „Das Buch ist sehr, sehr spannend und auch ein bisschen lustig. Es steckt voller Abenteuer und Geheimnisse. Es ist eine Geschichte, die zum Teil auch im Leben passieren kann. Ich fand das Buch super klasse und würde es allen Kindern, die spannende Geschichten mögen, empfehlen“. „Ich finde das Buch Suuuuuupertoll. Am Anfang war das Buch geheimnisvoll, aber dann wurde es immer offener. Und es war immer spannend, vom Anfang auf der ersten Seite bis zum Ende auf der letzten Seite“ (Pauline). Und Mai findet: „Das Buch ist sehr gut. Ich mag gerne solche Bücher, wo es so traumhaft ist. Wenn ich lese, dass die Familie in einem Schloss wohnt, dann möchte ich da auchwohnen“.

Dieses Buch ist der Siegertitel bei den 5. bis 7. Klassen

In der Altersgruppe 5. – 7. Klasse ist das beliebteste Buch der Kinderjury das 2017 beim Ravensburger Verlag erschienene Buch „Luzifer Junior – zu gut für die Hölle“ von Jochen Till.

„Es geht um Luzifer, welcher der Sohn vom Teufel ist, aber viel zu nett ist um später mal das Geschäft zu übernehmen. Darum schickt ihn sein Vater in ein Internat für Jungs, damit er lernt böse zu sein. Allerdings funktioniert das nicht und Luzifer findet auf dem Internat Freunde und ist ganz und gar nicht böse. Ein sehr humorvolles und interessantes Buch“ (Benno).

„Das Buch hat mir zum einen aufgrund des Humors sehr gut gefallen, was auch noch durch die sehr gut gezeichneten Illustrationen verstärkt wurde. Zum anderen finde ich die Darstellung der Hölle hervorragend gemacht. Auch noch ein sehr großer Teil meiner Bewertung ist, dass das Buch eine großartige Geschichte hat. Negativ jedoch ist mir aufgefallen, dass das Buch einen Cliffhänger als Ende besitzt“ (Lars). Simon schreibt: „Ich fand das Buch gut. Es ist lustig geschrieben und auch spanend. Am besten gefallen hat mir die Stelle, als Luzie und seine Freunde Torben und seine Bande versteinert und „geschmückt“ haben. Die Illustrationen sind auch sehr witzig“.

„Ich finde das Cover schön und phantasievoll gestaltet. Der Titel ist passend. Die Geschichte ist spannend und interessant und man kann sich die im Buch beschriebene Welt gut vorstellen. Allerdings hat das Buch ein offenes Ende. Dies stört mich“ (Luis).

Das ist der Siegertitel bei den Teenagern

„Die Prophezeiung der Hawkweed“ von Irena Brignull (Verlag Fischer / Sauerländer, 2017, übersetzt von Sibylle Schmidt) ist Siegerbuch der Altersgruppe 8.-9. Klasse. Monja fasst den Inhalt zusammen: „Zwei Mädchen werden in der gleichen Sekunde geboren und wegen einer Prophezeiung vertauscht. Ember wächst nun im Hexenzirkel auf und Poppy in der Stadt. Schließlich treffen sich beide auf einer Lichtung und Ember bringt Poppy das Zaubern bei. Poppy erfährt, dass sie die neue Hexenkönigin werden soll. Dann entsteht ein großer Kampf, da eine Hexe möchte, dass ihre Tochter die Hexenkönigin wird und nicht Poppy“.

„Ich finde das Buch gut, da es spannend verfasst wurde. Das Buch hat einen stets Steigenden Spannungsbogen. Es hat auch fast keine unspannenden Stellen“ , schreibt Celina und Maxime sagt: „Das Buch ist sehr gut. Ich habe mitgefiebert, als sich herausstellte, dass Poppy die Tochter einer Hexe ist und Ember von Melanie. Ich fühlte mit Poppy mit und hoffte, dass sie endlich mit Leon zusammen kommt. Ich war etwas enttäuscht, dass es kein glückliches Ende gab, weswegen das Buch nicht die höchste Punktzahl erreicht“. Maxine ergänzt: „Ich fand das Buch sehr gut, denn es war sehr abwechslungsreich und fantasievoll. Es war auch sehr schön geschrieben und Cover und Titel stimmten überein. Die Personen waren auch mit Bedacht gewählt und schön geschrieben.“ Das Buch, so schreibt sie auch noch, „wollte ich gar nicht mehr aus der Hand geben und habe es in kürzester Zeit gelesen…“

Weitere Informationen unter www.kinderverein-kalbach.de

***

Informationen: Kinderverein Kalbach

Foto: MAINRiedberg/ Verlage