Alle Artikel in: Schule

Sachbeschädigung
an der neuen IGS

Die IGS Kalbach-Riedberg startet zum neuen Schuljahr mit vier 5. Klassen und soll eine „ganz besondere Schule“ werden. Die Vorbereitungen für die Ganztagsschule mit dem Profil Sprache und Kommunikation laufen auf Hochtouren. Das Sekretariat ist noch extern, aber bereits erreichbar. Der Einzug in den provisorischen Holzmodulbau in der Carl-Hermann-Rudloff-Allee ist für nächste Woche geplant. Jetzt allerdings könnte Vandalismus dies verzögern. Offenbar am Pfingstwochenende haben Unbekannte zehn große Fenster im Erdgeschoss beschmiert und zwei Fenster mit Steinen mutwillig zerstört. Anzeige ist bereits erstattet. „Da wollte jemand mit voller Wucht die Scheiben kaputtmachen“, erklärt einer der Bauarbeiter auf Nachfrage von MAINRiedberg. Das zeigen die Splitterspuren im Spezialglas, das allerdings nicht durchbrochen werden konnte. Doch ersetzt werden müssen die Scheiben auf jeden Fall werden. Wie lange die Lieferzeiten dafür sind, steht noch nicht fest. Unklar ist derzeit auch noch, ob die weiße Sprayfarbe an den übrigen Fenstern entfernt werden kann. Vandalismus auch an anderen Baustellen Auch bei zwei Baustellen in unmittelbarer Umgebung der IGS-Container wird von Vandalismus berichtet. Unter anderem wurden während der Pfingsttage die Fenster von Baustellen-Fahrzeugen …

IGS startet mit
vier 5. Klassen

Großer Zuspruch für die neue Schule: Die IGS Kalbach-Riedberg ist von vielen Eltern als Erstwunschschule angewählt worden. „Wir freuen uns darüber und können sicher mit vier fünften Klassen im neuen Schuljahr starten“, informiert Dr. Susanne Gölitzer, Konzeptgruppenleitung der IGS, in einem aktuellen Newsletter. Darum ist die IGS eine „ganz besondere Schule“ Bereits im ersten Gespräch mit MAINRiedberg nannte Gölitzer die Einrichtung, die in einem provisorischen Holzmodulbau in der Carl-Hermann-Rudloff-Allee im Westflügel den Betrieb aufnimmt, eine „ganz besonderen Schule, wie sie meines Wissens in ganz Hessen nicht existiert“. Die Gesamtschule ist als Ganztagsschule mit dem Profil Sprache und Kommunikation und als so genannte „Teamschule“ geplant. Das heißt unter anderem, dass Lehrer rund 100 Schüler über mehrere Jahre begleiten. Möglichst von der 5. bis zur 10. Klasse. Zudem arbeiten immer mehrere Lehrkräfte unterschiedlicher Lehrämter in einem Team zusammen. Die „Lernfelder“ sind Naturwissenschaften (Physik, Chemie, Biologie), Gesellschaftslehre (Geschichte, Geographie und Sozialkunde) und Ästhetische Bildung (Kunst, Musik, Darstellendes Spiel und Werken). Als Fremdsprachen werden Englisch, Französisch und Spanisch unterrichtet. Hinzu kommt der Grundpfeiler Projektarbeit und Berufsorientierung. Plus der Ansatz, …

Pavillon-Anlage für
noch mehr Schüler

Es war der Start für eine nicht nur architektonisch schöne Schule. Die zweite Grundschule am Riedberg, inzwischen Marie-Curie-Schule benannt, wurde Ende 2014 offiziell eröffnet. Der Bau ist für rund 520 Kinder barrierefrei und im Passivhausstandard errichtet, kostete 39 Millionen Euro. In Zukunft wird allerdings mit mehr als 600 Kindern gerechnet und schon im kommenden Schuljahr stößt man an Kapazitätsgrenzen. Deshalb soll die Schule in der Graf-von-Stauffenberg-Allee eine Pavillon-Anlage erhalten, mit vier Zusatz-Räumen plus einer Option auf zwei weitere Klassenräume. Voraussichtlich aber erst zum Schuljahr 2018/19. „Die Experten vom Bildungsdezernat sagten am Rande einer Besprechung, dass sie einen so rasanten Anstieg an Schülerzahlen noch nie erlebt hätten“, beschreibt die Elternbeiratsvorsitzende Barbara Günther die dramatische Situation. Die Zusage für die Pavillons steht, 80.000 Euro Planungsmittel der Stadt liegen bereit. Die Ausschreibung muss wie bei anderen öffentlichen Aufträgen allerdings europaweit erfolgen, was eine schnellere Realisierung fast unmöglich macht. 150 neue Schüler bereits im Herbst Doch der Riedberg wächst weiter. Aktuell lernen hier 322 Mädchen und Jungen. Zum Herbst hat man bisher mit 140 neuen Schülern gerechnet. Inzwischen sind …

Viel Glück und
Erfolg beim Abitur!

Die guten Wünsche an der Mauer des Gymnasiums reichen von „Ziellinie in Sicht!“ bis „ABIzeps. Du stemmst das!“ und „AB Ins Endspiel!“. Mit Zusatz-Motivation auf den bemalten Laken und Plakaten in verschiedensten Sprachen, von Japanisch bis Persisch. Denn heute um exakt 9 Uhr morgens ging’s für rund 80 Abiturienten hier am Riedberg los, mit den schriftlichen Prüfungen in Englisch. Gestern bereits wurden die Aufgaben aus dem hessischen Kultusministerium heruntergeladen und alles sicher im Safe der Schule verwahrt. Heute frühmorgens trafen die betreffenden Lehrer zusammen und warfen einen Blick darauf, ob alles grundsätzlich lösbar ist. Dann begann die letzte Etappe auf dem Weg zum großen Ziel. Freude über ersten Abi-Jahrgang am Riedberg „Wir freuen uns natürlich darüber, dass es hier an der Schule den ersten Abi-Jahrgang gibt“, sagt Schulleiter Helmut Kühnberger gegenüber MAINRiedberg. 2009 wurde das Gymnasium Riedberg mit naturwissenschaftlichem und bilingualem Schwerpunkt gegründet, 2013 zog man in den Neubau in der Friedrich-Dessauer-Straße 2. Derzeit besuchen circa 1500 SchülerInnen von 10 bis 18 Jahren das Gymnasium, 90 Lehrer unterrichten dort. Die Schule ist sehr beliebt. Die …

Gymnasium: Abend
zum Thema Energie
und Energiespeicher

Der naturwissenschaftliche Abend am 17. März im Gymnasium Riedberg dreht sich in diesem Jahr um das Thema „Energie“ – und um neue wissenschaftliche Erkenntnisse, wie man künftig große Mengen von Energie beispielsweise in der Tiefsee speichern könnte. Energiespeicher der Zukunft Der Abend beginnt mit einer vielfältigen Präsentation von Schülerarbeiten aus dem naturwissenschaftlichen Unterricht. Höhepunkt ist dann um 20.15 Uhr der Vortrag von Professor Dr. Horst Schmidt-Böcking über die Realisierung von Tiefsee-Energiespeichern. Solche Anlagen sollen künftig das Speichern von Energie auch in der Nähe von Offshore-Windparks ermöglichen und werden zur Zeit im Bodensee getestet. Das Prinzip gleicht dem von herkömmlichen Pumpspeicherkraftwerken – allerdings auf Basis einer Hohlkugel am Meeresboden. Einströmendes Wasser treibt eine Turbine an, die Strom erzeugt. Bei einem Überschuss an elektrischer Leistung wird das Wasser wieder teils oder ganz aus der Hohlkugel gepumpt. Dabei kann eine Kugel bis zu 20 Megawattstunden Strom speichern. Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse veranschaulichen dieses Prinzip an einem kleinen Aquariumsmodell. Nur zum Vergleich: Ein Privathaushalt mit zwei Personen verbraucht ca. 3,1 Megawattstunden Strom pro Jahr. Der Eintritt zu …

Auf den Spuren
der Vergangenheit

Vor wenigen Monaten waren sieben Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Riedberg auf den Spuren der ältesten noch sichtbaren Erinnerungen der Menschheit in Europa, den Höhlen von Lascaux. Die Reise nach Frankreich war Teil des EU-geförderten Erasmus+ Projekts „Memory: A Passport to the Future“, bei dem Jugendliche aus Marmande (Frankreich), Syrakus (Italien), Valladolid (Spanien) und Frankfurt die biologischen, geschichtlichen und gesellschaftlichen Bedingungen von Gedächtnis und Erinnerung auf unserem Kontinent erforschen. Mitte Februar fand das nächste Treffen in Syrakus auf Sizilien statt. Nun stand das kulturelle Erbe der europäischen Länder im Vordergrund. Interviews mit Zeitzeugen in Hessen Bereits im Vorfeld erarbeiteten die Siebt- und Achtklässler im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft Präsentationen zu sozialen Umgangsformen in Deutschland und kulturellen Besonderheiten unserer hessischen Region. Diese konnten, nach gegenseitiger Präsentation, mit den Ergebnissen der anderen europäischen Schülergruppen verglichen werden. Außerdem hatten die Schüler als Vorbereitung des Treffens Interviews mit Zeitzeugen geführt, um die Auswirkungen der Kriegserfahrungen älterer Generationen auf das kollektive Gedächtnis Europas verstehen zu können. Neben der intensiven Projektarbeit konnte die internationale Schülergruppe das kulturelle Erbe Siziliens auf mehreren Ausflügen …

Info-Tag am Gymnasium

Die Wahl der weiterführenden Schule rückt für die Viertklässler näher – und auch die Schulen im Stadtteil stellen sich vor. Nach dem „Tag des offenen Gesprächs“ der neuen IGS Kalbach/Riedberg, der bereits am 4. Februar stattfand, folgt nun am Samstag von 9 bis 12 Uhr der Info-Tag am Gymnasium Riedberg in der Friedrich-Dessauer-Straße. Schulleiter Helmut Kühnberger stellt jeweils um 9.30 und 11.00 Uhr das Konzept des Gymnasiums vor. Dann gibt es zahlreiche Mitmach- und Informationsangebote: Geplant sind beispielsweise eine „Riedzwergerallye“ mit Fragen rund um die Schule quer durchs Gebäude, Schülerexperimente zum Ausprobieren, mathematische Knobeleien, Experimentalvorführungen von Oberstufenschülern, eine Vorstellung des Schulplanetariums sowie Tanz- und Musikvorführungen. Auch der Förderverein des Gymnasiums und die SchülerInnen-Vertretung stehen für Fragen zur Verfügung. Übergang von Klasse vier zu fünf: In vielen Sprachen gut informiert In diesem Jahr gibt es auch erstmals offizielle Informationen zum Übertritt und zu den weiterführenden Schulen in Frankfurt in vielen Sprachen. Nach intensiver Vorarbeit durch das Stadtschulamt haben der Leiter des Staatlichen Schulamtes, Wolfgang Kreher, und die Dezernentin für Integration und Bildung, Sylvia Weber, vereinbart, die …

Neue IGS stellt sich vor

Viertklässler stehen jetzt vor der Wahl der weiterführenden Schule – und die Schulen im Stadtgebiet stellen sich vor. Im Fall der neuen IGS Kalbach-Riedberg, die im August startet, heißt der „Tag der Offenen Tür“ nur „Tag des Offenen Gesprächs“ und findet am Samstag von 11 bis 14 Uhr (noch) in der Grundschule Riedberg statt. Denn der provisorische Holzmodulbau in der Carl-Hermann-Rudloff-Allee im Westflügel ist noch nicht freigegeben. Dr. Susanne Gölitzer, Leiterin der Planungsgruppe für die zweite weiterführende Schule in unserem Stadtteil, spricht von einer „ganz besonderen Schule, wie sie meines Wissens in ganz Hessen nicht existiert“. Die Gesamtschule ist als Ganztagsschule mit dem Profil Sprache und Kommunikation und als so genannte „Teamschule“ geplant. Das heißt unter anderem, dass zwei bis drei Lehrer rund 100 Schüler über mehrere Jahre begleiten. Möglichst von der 5. bis zur 10. Klasse. Zudem arbeiten immer mehrere Lehrkräfte unterschiedlicher Lehrämter in einem Team zusammen. Die „Lernfelder“ sind Naturwissenschaften (Physik, Chemie, Biologie), Gesellschaftslehre (Geschichte, Geographie und Sozialkunde) und Ästhetische Bildung (Kunst, Musik, Darstellendes Spiel und Werken). Als Fremdsprachen werden Englisch, Französisch und …

Theater, Flohmarkt
& ein Schulfest

Jeden Tag geht ein artiges Menschlein in den Zoo und besucht die Tiere: Die gefährlichen, die lustigen und die großen! Alles ist schön, aber es ist wie immer… Eines Tages lernt es die Hyäne kennen: Die ist hässlich und stinkt – aber sie ist anders und außerdem hat sie ein Geheimnis: Sie sei eine verzauberte Prinzessin und der Zauber könne durch Kaffee, Kuchen und Cornedbeef gelöst werden… Sollte man einer Hyäne trauen? Heldenhaft wird eine echte Einladung ausgesprochen: Pünktlich um 4 ist alles bereit! Die Hyäne kommt, frisst und schmatzt, furzt – aber verwandeln tut sie sich nicht… „Die Prinzessin kommt um vier“ – so heißt das zauberhafte Theaterstück für „alle ab 4“ nach dem Bilderbuch von Wolfdietrich Schnurre und Rotraut Susanne Berner. Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Riedberg an der Kalbacher Höhe dürfen sich darauf freuen. Der Förderverein der Schule hat organisiert, dass das Projekt Kunstdünger aus Valley/ Bayern schon zum zweiten Mal nach 2015 zu uns in den Stadtteil kommt. Die Kinder der Grundschule Riedberg dürfen sich auf das Theaterstück „Die Prinzessin …

Schüler laufen für guten Zweck

Endlich scheint die Sonne – und am Riedberg wird gefeiert. Am Samstag ab 11 Uhr ist Sommerfest des SC Riedberg auf der Sportanlage in der Altenhöferallee. Exakt zwei Wochen später, am 25. Juni um 14 Uhr, startet das große Park- und Stadtteilfest im Kätcheslachpark, das IG Riedberg und die Hessenagentur organisieren. Mit den Vereinen, Kirchen, Tanz- und Musikgruppen, mit tollen Mitmach-Aktionen, Auftritten von Ballett- und MusikschülerInnen, einer Talkrunde mit Experten zur Entwicklung des Riedbergs plus einem Angebot von Burger und Bratwurst bis Crepes, von Apfelwein bis Frozen Joghurt. Ein erstes Highlight ist aber schon ganz am Anfang: Der „Sponsorenlauf“ der beiden Grundschulen. Hier laufen Mädchen und Jungs für einen guten Zweck – und suchen Sponsoren mit Herz! „Wir freuen uns, dass im Rahmen des Parkfestes ein erster gemeinsamer Sponsorenlauf beider Grundschulen aus unserem Stadtteil stattfindet“, sagt Cornelia Kinzler, Vorstand der Fördervereins der Grundschule Riedberg, und fügt hinzu: „Es wäre toll, wenn viele Kinder mit Geschwistern und Freunden den Weg zu uns in den Park finden, damit wir anderen Kindern damit helfen können.“ Kumru Altun-Cseh vom …