Kategorie: RiedbergNEWS

Zaubershow für Kinder

Aus Feuer entstehen Blumen, Dinge erscheinen aus dem Nichts, verwandeln sich und verschwinden wieder auf geheimnisvolle Weise… Der Frankfurter Zauberer Norbert „Ello“ Elligsen kommt am Samstag, den 25.1.2020, in die Turnhalle am Grubweg in Kalbach und möchte die kleinen, aber auch noch die größeren BesucherInnen verzaubern. Einlass ist ab 15 Uhr, um 15.30 Uhr startet das Zauberprogramm. Der Eintritt kostet 3 Euro pro Person. Kartenvorverkauf ab sofort beim Riedberger SV unter kartenvorverkauf@riedberger-sv.de

Die „alte Turnhalle“ – Veranstaltungsort für Vereine

Noch vor einem Jahr stand die alte Schulturnhalle aus den 20er und 60er Jahren kurz vor dem Abriss – letztlich haben das Engagement der Bürgerinnen und Bürger, nicht zuletzt des RSV, eine Wiederbelebung und notwendige Sanierungsmaßnahmen in puncto Lüftung, Heizung und Brandschutz möglich gemacht. Zumindest, bis eine neue Mehrzweckhalle im Bezirk Kalbach-Riedberg gebaut ist. Mögliche Standorte werden derzeit noch geprüft, auch über die Größe und Nutzungsmöglichkeiten einer solchen Halle ist noch nichts bekannt. Es dürfte also noch mindestens zwei bis drei Jahre dauern, bis unser Bezirk mit mehr als 21.000 Einwohnern einen Veranstaltungsort für alle hat. Jenseits von den Räumlichkeiten in den Schulen.

Bis dahin wird der alten Turnhalle neues Leben eingehaucht. Eine Anmietung zur Förderung der kulturellen oder sportlichen Angebote und Veranstaltungen ist für Vereine, Organisationen, Ortsbeirat und Unternehmen bei freien Kapazitäten jederzeit möglich. Informationen unter vorstand@riedberger-sv.de. Die Vermietung an Privatpersonen ist zum Schutz der Anwohner allerdings nicht gestattet.

Weitere Veranstaltungen: am Sonntag, 23. Februar, ist Kinderfasching. Veranstalter ist der Riedberger SV.

Foto: Veranstalter

Tickets für MY FAIR LADY: Wen die Glücksfee beschenkte…

Herzlichen Glückwunsch an die beiden Gewinnerinnen unserer Weihnachtsverlosung von 2×2 Tickets für den Musical-Welterfolg MY FAIR LADY am 8. Januar 2020 in der Frankfurter Jahrhunderthalle! Und nochmals vielen Dank an Veranstalter Highlight Concerts, der uns die Tickets zur Verlosung zu Verfügung stellte.

Wir haben natürlich noch rechtzeitig vor Weihnachten die Namen von allen, die uns bis zum Einsendeschluss unserer Verlosung am 23.12. um 12 Uhr gemailt hatten, auf Zettelchen geschrieben und dann hat eine Glücksfee aus dem MAINRiedberg-Team die Namen der Gewinnerinnen Sarah B. und Burcu Ö. gezogen. Die Gewinnerinnen sind informiert. Die Tickets wurden am heutigen Freitag per Einschreiben versendet. Allen anderen drücken wir die Daumen, dass sie das nächste Mal mehr Glück haben…

Die wichtigsten Infos zum Musical-Welterfolg „My Fair Lady“

Seit der Verfilmung des Broadway-Klassikers mit Audrey Hepburn gehört Frederick Loewes Musical „My Fair Lady“ zu den meistgespielten und populärsten Bühnenwerken des 20. Jahrhunderts. Unvergessliche Evergreens wie Ich hätt‘ getanzt heut‘ Nacht, Wär‘ das nicht wunderschön, In der Straße wohnst du, Bringt mich pünktlich zum Altar, Wart’s nur ab… und Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen machen My Fair Lady zu einem echten Klassiker.

Nach Frankfurt kommen die Kammeroper Köln und die Kölner Symphoniker. Die hochkarätige Inszenierung legt, neben musikalischer und choreografischer Finesse, auch einen Blick auf die genialen Dialoge. Charmant, witzig, komisch und mit großen Gefühlen.

Ob es wohl möglich ist, aus einem einfachen Blumenmädchen der Londoner Slums allein durch Umformung der Sprache eine Lady der High-Society zu machen? Phonetikprofessor Henry Higgins ist sich dessen sicher und geht die Wette ein. Eliza Doolittle aus Mayfair wird zu seinem wissenschaftlichen Objekt und er quält die Tochter eines Müllkutschers Tag und Nacht mit abstrusen Sprachübungen: „Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühn …“. Doch kann er damit ein blendendes Kunstwerk formen, das auf dem Diplomatenball in der Botschaft bestehen kann? Oder bemerkt der eingefleischte Junggeselle Higgins, dass Eliza keine Statue aus Stein, sondern eine junge Frau mit eigenen Sehnsüchten und Träumen ist?

My Fair Lady gastiert am 8. Januar in der Frankfurter Jahrhunderthalle. Beginn ist um 20 Uhr. Tickets gibt es bei allen bekannten Ticketportalen und VVK Stellen. Weitere Informationen unter www.highlight-concerts.de 

Der Musical-Welterfolg MY FAIR LADY kommt am 8. Januar 2020 in die Frankfurter Jahrhunderthalle                    Foto: Highlight Concerts

Foto oben: MAINRiedberg

Hoher Schaden durch Brand am Unicampus Riedberg

Am frühen Mittwochmorgen gegen 2 Uhr kam es am Unicampus Riedberg zu einem Brand im Bereich der Heizungsanlage.

Bei einem Routinerundgang bemerkte ein Technikmitarbeiter die starke Rauchentwicklung in dem betroffenen Gebäude. Ersten Erkenntnissen zufolge war es im Bereich zweier Schaltkästen zu einer Brandentwicklung gekommen. Die alarmierte Feuerwehr löschte die Flammen mit Kohlendioxid. Durch die verbrannten Bauteile entstand jedoch eine starke Rauchentwicklung, so dass sich die Lüftungsmaßnahmen umfangreicher gestalteten.

Bislang wird von einem technischen Defekt als Brandursache ausgegangen. Der Sachschaden wird sowohl wegen der defekten Schaltkästen als auch wegen des Komplettausfalls der Heizungsanlage auf einen immensen Betrag in sechsstelliger Höhe geschätzt.

Informationen: Polizei Frankfurt / Feuerwehr Frankfurt

Foto: Archiv

Tickets für „My Fair Lady“ zu gewinnen!

Suchen Sie noch eine Weihnachtsüberraschung für Ihre Lieben oder möchten Sie sich selbst beschenken? Wir haben eine wunderbare Idee: Denn dank Veranstalter Highlight Concerts können wir 2 x 2 Tickets für den Musical-Welterfolg „My Fair Lady“ verlosen – für den 8. Januar 2020 in der Frankfurter Jahrhunderthalle! Wie Sie die Tickets gewinnen können, verraten wir gleich, vorab die wichtigsten Informationen.

Unvergessen und unvergleichlich – der Broadway-Klassiker „My Fair Lady“

Seit der Verfilmung des Broadway-Klassikers mit Audrey Hepburn gehört Frederick Loewes Musical „My Fair Lady“ zu den meistgespielten und populärsten Bühnenwerken des 20. Jahrhunderts. Unvergessliche Evergreens wie Ich hätt‘ getanzt heut‘ Nacht, Wär‘ das nicht wunderschön, In der Straße wohnst du, Bringt mich pünktlich zum Altar, Wart’s nur ab… und Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen machen My Fair Lady zu einem echten Klassiker.

Nach Frankfurt kommen die Kammeroper Köln und die Kölner Symphoniker. Die hochkarätige Inszenierung legt, neben musikalischer und choreografischer Finesse, auch einen Blick auf die genialen Dialoge. Charmant, witzig, komisch und mit großen Gefühlen.

Das Blumenmädchen Eliza Doolittle… 

Ob es wohl möglich ist, aus einem einfachen Blumenmädchen der Londoner Slums allein durch Umformung der Sprache eine Lady der High-Society zu machen? Phonetikprofessor Henry Higgins ist sich dessen sicher und geht die Wette ein. Eliza Doolittle aus Mayfair wird zu seinem wissenschaftlichen Objekt und er quält die Tochter eines Müllkutschers Tag und Nacht mit abstrusen Sprachübungen: „Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühn …“. Doch kann er damit ein blendendes Kunstwerk formen, das auf dem Diplomatenball in der Botschaft bestehen kann? Oder bemerkt der eingefleischte Junggeselle Higgins, dass Eliza keine Statue aus Stein, sondern eine junge Frau mit eigenen Sehnsüchten und Träumen ist?

So können Sie die Tickets gewinnen!

Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt so kurz vor Weihnachten 2 x 2 Tickets für „My Fair Lady“ für den 8. Januar 2020 um 20 Uhr in Frankfurt verlosen können – ein großer Dank an Veranstalter Highlight Concerts!

So können Sie gewinnen: Schreiben Sie uns bis Montag, 23.12.2019, um 12 Uhr eine Mail mit dem Stichwort „My Fair Lady“ an mail@main-riedberg.de . Noch am Montag werden wir unter allen Einsendungen die beiden GewinnerInnen ermitteln. Wir werden das Los entscheiden lassen und die Tickets möglichst umgehend zustellen.

My Fair Lady gastiert am 8. Januar in der Frankfurter Jahrhunderthalle. Beginn ist um 20 Uhr. Tickets gibt es bei allen bekannten Ticketportalen und VVK Stellen. Weiter Informationen unter www.highlight-concerts.de 

Foto: Highlight Concerts

Schüler besorgen sich Falschgeld im Internet – Polizei warnt!

Mindestens drei Schüler haben sich über das so genannte „Darknet“ Falschgeld besorgt. Bereits am 10. Dezember durchsuchte die Frankfurter Kriminalpolizei die Wohnung eines 15-Jährigen in Kalbach-Riedberg. Vorausgegangen waren Erkenntnisse aus einem in Portugal geführten Ermittlungsverfahren gegen Geldfälscher, die ihr „Produkt“ über im Darknet angeboten hatten.

Dass die Beschaffung von Falschgeld über diesen verschlüsselten Bereich des Internets „kinderleicht“ ist, zeigt der vorliegende Fall. In Portugal wurde im Sommer dieses Jahres eine Geldfälscherbande hochgenommen, die ihre Blüten über das Darknet vertrieben hatte. In diesem Zusammenhang wurden Käuferdaten ermittelt. Eine Spur führte nach Frankfurt, denn auch ein 15-jähriger Frankfurter Schüler hatte offensichtlich Falschgeld eingekauft. Bei der Durchsuchung der elterlichen Wohnung fanden die Kriminalbeamten bei ihm noch einen gefälschten Geldschein. Er erklärte, sich für das Darknet interessiert und im Internet darüber informiert zu haben. Aus Neugier habe er dann versucht, Falschgeld zu kaufen. Nur einige Klicks später war der Versuch erfolgreich, denn kurz darauf wurde das Falschgeld geliefert.

Durch die Auswertung der Datenträger des Schülers kam die Polizei noch weiteren Jugendlichen auf die Schliche. Mindestens zwei weitere Schulkameraden des 15-Jährigen hatten sich auf gleichem Weg mit Falschgeld versorgt. Auch sie sind 15 Jahre alt. Alle drei waren bisher noch nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Falschgeld besorgen ist „kein Kavaliersdelikt“

Die Polizei warnt deshalb insbesondere Jugendliche dringend davor, sich Falschgeld aus dem Internet zu besorgen und erklärt explizit, dass es sich dabei um „kein Kavaliersdelikt“ handelt! Vielmehr kann dies schwere strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Informationen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Symbolfoto: Archiv

Diese Ballerinas tanzen sich in die Herzen der Senioren

Rund 120 Schneemädchen, Rentiere, Weihnachtsbäume, Sterne, Schneeflocken, Nussknacker und viele weitere Märchen- und Tierfiguren haben sich am vierten Advent in die Herzen der Bewohner des Seniorenheims „Bettinahof“ getanzt. Seit September hatten die kleinen und schon etwas größeren Eleven für diesen Weihnachtsauftritt geübt, der „auch für uns etwas ganz Besonderes ist“, wie Thom Hecht, Leiter des Riedberger Ballettförderzentrums, zur Begrüßung sagte. Alexandra Leidig, die den Sozialdienst im Bettinahof leitet, sprach von einem „Brückenschlag zwischen den Generationen“, einem Höhepunkt des Jahres 2019 und fügte danach spontan hinzu: „Es war super.“ Die Kinder haben so viel Leben und Lachen mit ins Haus gebracht und Freude verbreitet, dass „das sicher noch ein paar Tage für Gesprächsstoff sorgen wird“.

Es ist Sonntag, kurz vor 15 Uhr, als sich der große Saal mit immer mehr Senioren und interessierten Eltern füllt – während draußen vor der Tür die verkleideten Tiere, Sterne und Weihnachtsmänner aufgeregt warten. Im Laufe der verschiedenen Auftritte werden bis zu 50 Frauen und Männer, teils in Rollstühlen, ein Bewohner auch im Liegerollstuhl dabei sein, ihren Kopf im Takt der Musik wiegen, immer wieder mitklatschen oder nur still zuhören. Einige kennen auch verschiedene Rhythmen und Lieder besonders gut, da sie im Rahmen des Gruppenangebots im Bettinahof bei Thom Hechts „Demi-Ballett“ im Sitzen für Senioren mit und ohne Demenz teilnehmen. 

Vom „Arche-Noah-Tanz“ bis Spitzentanz reichte das Programm, von den drei- bis fünfjährigen Zwergen und Bären, über die inklusive Gruppe bis zu den 13-jährigen jungen Ladies. „Wir gratulieren allen Ballettkindern, die dieses Jahr für die Riedberger Senioren im Bettinahof mit so viel Begeisterung getanzt haben, denn ohne motivierte Balletteleven könnte eine solch große Performance nicht gestemmt werden“, sagte Thom Hecht nach der Veranstaltung. Und dankte zugleich seiner Assistentin Julia Jung und natürlich auch Ulli Fischer-Hecht sowie zahlreichen Helferinnen vor Ort,  ohne die ein solcher Auftritt inklusive Kostümausgabe, Make Up und zwischendurch auch Händchen-Halten und sonstige Unterstützung nicht möglich wäre.

In einer Mail fügt er noch ein Zitat des Schriftstellers und Poeten Peter Rossegger hinzu. Das lautet: „Was es auch Großes und Unsterbliches zu erstreben gibt: Dem Mitmenschen Freude zu machen, ist doch das Beste, was man auf der Welt tun kann.“ Denn dieses Zitat verkörpert für ihn die besinnliche Atmosphäre beim weihnachtlichen Auftritt im Seniorenheim „Bettinahof“ am besten.

Fotos: MAINRiedberg

Die Eleven des Thom Hecht Ballettförderzentrums tanzten sich in die Herzen der Senioren…
…die Kinder der „Dance Inc.“ Gruppe…
… und natürlich auch die ganz kleinen „Tierchen“ FOTOS: MAINRiedberg

Wollen Sie Frankfurt neu entdecken?

Urige Gassen, liebliche Orte & geheimnisvolle Plätze – möchten Sie Frankfurt neu entdecken? Suchen Sie noch eine Weihnachtsüberraschung für Freunde oder möchten Sie sich selbst beschenken? Wir haben hier ein Buch entdeckt, von dem wir bei einem Gewinnspiel bereits zwei Exemplare verlosen konnten. Nochmals vielen lieben Dank an den Frankfurter Größenwahn Verlag!

Das ist das Buch „Frankfurter Einladung 2“

Was macht eine Stadt für ihre Bewohner so unverwechselbar? Es sind bestimme Orte und Plätze, zu denen man eine besondere Beziehung verspürt. Sei es, weil sie Erinnerungen wecken sei es, weil man sich dort besonders wohlfühlt oder sei es, weil sie so markant und charakteristisch sind, dass sie ihre Geschichten fast von selbst erzählen. 37 Autorinnen und Autoren haben sich ihre Lieblingsorte in Frankfurt ausgesucht. Sie entlocken Bauwerken, Parks, Gewässern und vielen anderen Sehenswürdigkeiten ihre Geheimnisse. Manche Orte sind wie ein offenes Buch, weil jeder sie kennt. Andere sind versteckt, bleiben unbeachtet, werden übersehen.

Von der Konstablerwache bis zum Holzhausenpark, vom Palmangarten über die Alte Oper – dieses Buch ist eine Einladung zu einem ganz besonderem Spaziergang durch Frankfurt, bei dem man garantiert keiner kalte Füße bekommt!

„Frankfurter Einladung 2“ ist herausgegeben von Susanne Konrad, im Oktober 2019 im Größenwahn Verlag erschienen und kostet 14,90 Euro (ISBN: 9783957712646).

Wir freuen uns sehr, dass wir bei einem Gewinnspiel zwei Exemplare verschenken konnten. Der Frankfurter Größenwahn Verlag hat MAINRiedberg diese zur Verfügung gestellt. Die GewinnerInnen werden morgen per Mail benachrichtigt – und dann stellen wir die Bücher möglichst noch vor Weihnachten zu.

Wer diesmal leider kein Glück hatte, kann sich auf die nächsten Tage freuen. Denn dann gibt’s weitere tolle (Vorweihnachts-)Geschenke zu gewinnen. Mehr verraten wir aber noch nicht…

Foto: Größenwahn Verlag

Das Buch ist im Oktober 2019 im Verlag Größenwahn erschienen und kostet 14,90 Euro Foto: Verlag

Psst! Hier reitet der Weihnachtsmann…

Psst! Wir haben eine himmlische Botschaft erhalten, die wir ganz leise allen kleinen und großen Leserinnen und Lesern verraten möchten. Es klingt wie ein Weihnachtsmärchen, das am Samstag, 21. Dezember, wahr werden könnte. Lesen Sie am besten selbst.

Der Weihnachtsmann 🎅 ist auf seinem Pferd in Begleitung eines Engels 👼🏻 schon unterwegs! Er wird am Samstag in den Straßen zwischen Kätcheslachpark und U-Bahn durch unseren Stadtteil reiten. Ab ca. 13 Uhr könnt Ihr ihn an seinem Schellengeläut hören. In seinem Sack hat er eine Kleinigkeit für die Kinder dabei….

Wer hinter dieser Botschaft steckt? Das wurde uns zum Glück verraten. Der Weihnachtsmann wohnt (natürlich!) auf dem Riedberg und heißt im gewöhnlichen Leben mit Vornamen Merle, wird auf dem Pferd „Herold“ reiten. Begleitet von Kerstin auf „Birte“ als Engel. Die Pferde sind vom Kautenhof und sind an Kinder gewöhnt. Trotzdem ist zur Sicherheit noch ein erwachsener Begleiter am Boden dabei und die Initiatorinnen dieser himmlischen Idee raten: „Bitte hinter den Pferden Abstand halten!“ Damit dem Weihnachtsvergnügen nichts im Wege steht.

Die Route wird die gleiche wie bei der Premiere im vergangenen Jahr sein. Der Riedberger Weihnachtsmann berichtet: „Wir starten am Kautenhof, reiten durch die Bertha-Bagge-Straße und dann weiter Richtung Riedbergzentrum und zurück zum Kautenhof.“ Noch eine Zusatzbemerkung: „Wir immer werden die Pferdeäpfel, die wir verlieren, nachher natürlich wieder eingesammelt!“

Engel und Weihnachtsmann reiten bei fast jedem Wetter, nur bei Sturm und oder Starkregen könnte es aus Sicherheitsgründen leider nicht stattfinden. Doch das ist für Samstag zum Glück nicht angesagt…

Foto: privat

Jugendliche bedroht, ausgeraubt und getreten

Am Samstagabend überfielen drei Unbekannte eine Gruppe Jugendliche am Kätcheslachpark. Sie erbeuteten zwei Smartphones und ein Fahrrad. Selbst vor den Schuhen machten sie nicht Halt.

Es geschah gegen 22 Uhr. Die Gruppe der späteren Opfer, drei Jungs im Alter von 14 bis 15 Jahren, kam vom Riedberger Weihnachtsmarkt. In der Friedrich-Dessauer-Straße trafen sie auf das Räuber-Trio, offenbar ältere Jugendliche oder junge Männer. Es begann harmlos. Während eines kurzen Gesprächs, in dem die Täter eine vermeintliche Wegbeschreibung haben wollten, ging man gemeinsam auf einen nahegelegenen Spielplatz im Kätcheslachpark. Dort forderten die drei Älteren die Herausgabe aller Wertsachen. Sie drohten Schläge an und schüchterten die drei Jüngeren ein. Daraufhin händigten die zwei hochwertige Smartphones und ein Fahrrad aus. Doch damit nicht genug: Die Täter nahmen den Jungs noch ein Paar Schuhe und eine Jacke ab. Am Ende schlug einer der Täter ihnen noch ins Gesicht und trat ihnen gegen den Oberkörper.

Warum aber wurden die Riedberger Teenager noch getreten und geschlagen, obwohl sie schon längst alle Wertgegenstände hergegeben hatten? „Diese Frage wurde mir heute schon mehrmals gestellt“, sagt Thomas Hollerbach, Pressesprecher der Frankfurter Polizei. Für ihn als früheren Streifenpolizisten ist das „Abrippen“, das Ausrauben von Jugendlichen oder anderen schwächere Personen, leider keine Seltenheit – wohl aber das brutale Nachtreten und die Dreistigkeit der Tat. „Ich kann mir das nur so erklären, dass es um eine nochmalige Erniedrigung der Opfer ging.“ Und darum, Stärke und Überlegenheit zu demonstrieren. Es war vermutlich auch eine Einschüchterungs-Taktik. Was anfangs offenbar auch gelang. Denn die Jungs waren sichtlich mitgenommen, gingen erst zurück zum Weihnachtsmarkt, um die Eltern ausfindig zu machen und dann mit diesen gemeinsam ins nächste Polizeirevier, erst rund 30 bis 45 Minuten nach der Tat.

Hinzu kommt: Einer der Jugendlichen hatte keine Schuhe mehr. Auch die musste er trotz Regen und Kälte ausziehen und den Tätern überlassen. „Das ist für mich eine weitere Hemmschwelle, die hier überschritten wird. Das habe ich noch nie erlebt“, so Polizeisprecher Hollerbach. Auch hier kann es – neben dem Wert der Schuhe – eigentlich nur darum gehen, die Opfer noch weiter zu erniedrigen.

Nach folgenden Tätern fahndet jetzt die Polizei: Einer ist 17 bis 18 Jahre alt, hat eine „südländische Erscheinung“ und ist Brillenträger. Bekleidet mit einer Jacke der Marke „Snipes“ und entsprechendem Schriftzug auf Rücken und Ärmeln, schwarzer Nike-Bauchtasche und Adidas-Turnschuhen. Der Zweite ist 21 Jahre alt, vermutlich Asiate. Bekleidet mit einer schwarzen Jacke mit großer Kapuze, blauer Hose und schwarzen Handschuhen. Der Dritte könnte Osteuropäer sein, bekleidet mit schwarzer Kapuzenjacke und dunklem Rucksack von Nike.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter 069 / 755-51499 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Aktuell konnte die Frankfurter Polizei eine Serie von ähnlichen Raubstraftaten aufklären, die im Sommer in der Innenstadt verübt wurden. Vier Tatverdächtige konnten jetzt identifiziert werden.

Symbolfoto: Archiv

80-Jähriger Fußgänger bei Unfall schwer verletzt

Am Samstagmittag ereignete sich am Riedberg ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 80-jähriger Fußgänger wurde in der Nähe des Riedbergzentrums angefahren und schwer verletzt.

Gegen 14 Uhr fuhr eine 36-jährige Frankfurterin mit ihrem Opel auf der Altenhöferallee stadtauswärts. In Höhe der Hausnummer 84, also schräg gegenüber vom Riedbergzentrum, trat plötzlich zwischen den geparkten Wagen ein 80-Jähriger zu Fuß auf die Fahrbahn. Die Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und erfasste ihn mit ihrem Opel. Sie leistete sofort Erste Hilfe. Der Mann wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht. Er schwebte laut Polizei nicht in Lebensgefahr. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern an.

Der Unfall geschah ungefähr an der Stelle, an der Bewohner des nahen Seniorenheims „Bettinahof“ bereits einen Überweg gefordert haben. Im Ortsbeirat Kalbach/ Riedberg wurde ebenfalls schon über einen Überweg und Tempo 30 debattiert. Der nächste Zebrastreifen ist von der Unfallstelle allerdings nur rund 50 Meter entfernt, ein weiterer Zebrastreifen am Riedbergkreisel rund 200 Meter.

Informationen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Foto: Archiv