Kategorie: Kinderbetreuung

2. Geburtstag der
Kita TraumBaum

Beitrag von Katharina Bathe-Metzler

2. Geburtstag der Kita TraumBaum

Mit einem großen Sommerfest feierte am Donnerstagnachmittag die Kita TraumBaum ihren zweiten Geburtstag. Die Leiterin der Einrichtung Naomi Wille begrüßte neben den 99 Kindern und 26 Erzieher*innen der Kita auch viele Eltern, Großeltern sowie auch ehemalige Mitarbeiter*innen und Bewohner des Pflegeheims Casa Reha.

Das Jubiläum wurde bei strahlendem Sonnenschein und mit einem bunten Programm zelebriert. Zum Auftakt gab es von der ersten TraumBaum-Miniband, bestehend aus 21 kleinen Musiktalenten aus dem Kindergartenbereich, eine musikalische Aufführung mit Trommeln und Gesang. Außerdem wurde ein vom TraumBaum-Team selbst gedrehter Film zur jungen Geschichte der Kita mit Interviews von Eltern gezeigt. Im Film berichten direkte Nachbarn und „Familien der ersten Stunde“, wie sich die Kita seit dem Baustart und der Eröffnung am 13. Juli 2015 bis heute entwickelt hat. „Es ist schön zu sehen, welches Leben hier in den letzten zwei Jahren eingezogen ist. Gestartet sind wir mit 13 Kindern im Krippen und Kindergartenbereich. Heute betreuen wir 99 Kinder. Und auch unser gruppenübergreifender Ansatz bzw. unser halboffenes Konzept ist mittlerweile komplett umgesetzt. Wir haben hier getreu unserem Motto wahrlichen ‚Ein Ort zum Wachsen’ geschaffen“, so Naomi Wille.

Kinderfreundliches Programm und ein Buffet der Nationen

Für entsprechende Unterhaltung und Partystimmung sorgten im Laufe des Nachmittags eine Vielzahl an Mitmach-Angeboten im Außenbereich: Kinderschminken, Taststationen jeweils für Hände und Füße, Steinebemalen und und und… Besonders das Fangen von Riesenseifenblasen wurde begeistert angenommen. Und auch für das leibliche Wohl war mit Würstchen vom Grill, Kuchen, Waffeln und Salaten bestens gesorgt. Außerdem brachten viele Eltern Speisen aus unterschiedlichsten Herkunftsländern mit und es entstand wie schon zur offiziellen Eröffnungsfeier vor einem Jahr ein kleines Buffet der Nationen. „Durch unseren internationalen Ansatz und die Vielfalt an Nationen hier auf dem Riedberg haben wir auch viele Kinder unterschiedlicher Herkunft in unserer Einrichtung. Dadurch entstehen immer wieder tolle Möglichkeiten wie das Buffet der Nationen. So können unserer Kinder nicht nur durch Erzählungen der Kinder oder Eltern viel über andere Länder erfahren, sondern sie zu solchen Anlässen auch ‚schmecken’“, so Hendrik Lang, Mitarbeiter*in der Kita.

Ein Traum(-Baum) wird wahr

Ein echter TraumBaum zum träumen, innehalten, erzählen und vorlesen

Eine besondere Überraschung hielt das Team der Kita TraumBaum während der Feier für alle Gäste und vor allem für die Kinder bereit: Ein echter TraumBaum zum träumen, innehalten, erzählen und vorlesen wurde enthüllt. Zuvor durften die Kinder auf selbstgebastelte Herzen ihren ganz persönlichen Wunsch für die Kita durch ihre Eltern aufschreiben lassen. Alle Herzen wurden anschließend an den Baum gehängt – und werden hoffentlich früher oder später erfüllt. „Seit ich die Leitung der Kita vor zwei Jahren angenommen habe, haben wir daran gearbeitet, passend zu unserem wunderbaren Namen einen echten TraumBaum für alle unserer Kinder zu realisieren. Durch Spenden von Eltern, externen Institutionen und viel Arbeit zusammen mit Merih Aktas Goellrich und Daniel Rehm konnten wir uns diesen Traum nun erfüllen“, freut sich Naomi Wille.

Ein Himmel voller Ballons

Zum Abschluss ließen alle Gäste gemeinsam noch 99 Ballons in den strahlend blauen Himmel steigen. An jedem der Ballons war ein Wunsch der Besucher*innen befestigt und eine leichte Brise auf dem Riedberg sorgte dafür, dass sich die Wünsche der Kinder auch über die Grenzen des Riedbergs verbreiteten.

99 Geburtsagsballons mit Glückwünschen der Kinder

Die Kita TraumBaum ist eine von insgesamt zwölf Kitas auf dem Riedberg. Das pädagogische Konzept der Kita verfolgt den sogenannten Early-Excellence-Ansatz. Dieser dient dem Ziel, die individuellen Fähigkeiten der Kinder aufzugreifen und zu fördern. Ein multiprofessionelles Team unterstützt die Kinder mit gruppenübergreifenden Angeboten in den Bereichen Sprach- und Bewegungsförderung, Musik, Rollenspiele und Umwelt bei Ihrer Entwicklung. Träger der Kindertagesstätte ist die Internationale Bund Südwest gGmbH.

(Fotos: Katharina Bathe-Metzler)

Schüler-Kunst für Kita-Kinder

Wie ist es, ein „kleiner“ Mensch zu sein? Was hat uns denn am meisten fasziniert, als wir noch Kita-Kinder waren? Für Dilan Acar (16) und Hannah Friedrich (15), Schülerinnen des Gymnasiums Riedberg, waren diese Fragen schnell beantwortet. Zoo, Zirkus, Tiere, also Löwen, Kamele, Seiltänzer, Magier und Clowns – „das war damals einfach toll“. Und genau deshalb haben sie mit einer weiteren Mitschülerin damit begonnen, Schablonen zu basteln und per Graffiti eine bunte Zirkus-Wunderwelt auf Panele zu zaubern.

Andere Jugendliche der 9. Klassen, die ebenfalls den Wahlunterricht „Kulturelle Praxis“ bei Kunstlehrerin Maren Flößer besuchen, erschufen in den vergangenen Monaten mit viel Akribie und Liebe zum Detail eine Unterwasser-Welt, eine fantastische Monster-Galaxy, Himmelswelten, einen Spielplatz und ein Wasserschloss plus Wüste. Sie alle entwickelten in einem Wettbewerb Gestaltungsideen für den Eingangsbereich einer neuen Kindertagesstätte im Quartier Westflügel. Vom Ergebnis der Arbeiten waren die Jury-Mitglieder um Lehrerin Flößer, die bisherige Riedberger Kinderbeauftragte Manuela Roll plus Vertreter von Stadtschulamt und Hessenagentur so begeistert, dass einer der Juroren bei der Vorstellung der Arbeiten sogar – wirklich nur augenzwinkernd – formulierte: „Selten habe ich Kunst so billig eingekauft.“

Ausstellung im Infobüro Riedberg

Es ist eine wunderbare, kleine Ausstellung geworden, die ab sofort und auch noch in den nächsten Wochen im Infobüro im Riedberg-Zentrum zu sehen ist. Neben dem Siegerentwurf, der „Zirkusmanege“ von Dilan, Hannah und Mitschülerin Dena, sind sechs weitere Arbeiten von Schülergruppen ausgestellt. Die Siegerinnen bekamen für ihren Entwurf einen 300-Euro-Gutschein für Kunstmaterialien überreicht, jeweils 100 Euro gab es für die anderen Arbeiten, ebenfalls für Kunstbedarf.

Was die Preisverleihung allerdings so besonders macht, ist Folgendes: Die kunterbunte Zirkusmanege wird demnächst eine rund 50 Quadratmeter große Fläche im Eingangsbereich der neuen Kita Westflügel füllen. Die zweite Kindertagesstätte im siebten und letzten Riedberg-Quartier soll im September 2016 eröffnet werden. Dann wird auch der Siegerentwurf maßstabsgetreu realisiert und angebracht. Rainer Völker vom Büro WerkStadt Architekteken + Stadtplaner aus Darmstadt skizzierte am Donnerstag die Pläne für den Bau in der Mart-Stam-Straße und erklärte: „Wir hätten diese große Front im Eingangsbereich auch mit Holzpanelen oder farbigen Panelen füllen können, aber so richtig zufrieden waren wir damit nicht.“ Die Idee der langjährigen Kinderbeauftragten, einen Schülerwettbewerb dafür auszuloben, gefiel auch den Planern sofort. Wilfried Körner von der HA Stadtentwicklungsgesellschaft mbH fügte hinzu: „Das stärkt auch die Identifikation mit dem Stadtteil. Da freut man sich auch noch in 20 Jahren drüber.“

MAINRiedberg möchte Sie jetzt auf einen kurzen Rundgang durch die Ausstellung mitnehmen. Haben Sie Lust?

***
Welt 1klein

Zirkusmanege (Siegerentwurf)

„Als wir erfahren haben, dass es sich um die Gestaltung eines Kindergartens handelt, überlegten wir, was wir gerne in dem Alter gemacht haben. Einer unserer ersten Einfälle waren Zoo oder Zirkus, aufgrund der Tiere. Als wir uns für den Zirkus entschieden hatten, wollten wir zuerst eine Zirkusmanege mit Tieren zeichnen. Da uns das Zeichnen nicht so ganz liegt, kamen wir auf die Idee, es weniger detailreich darzustellen. Letztendlich entschieden wir uns für Graffiti und probierten es mit schon fertigen Schablonen aus. Das gefiel uns so gut, dass wir unsere eigenen Schablonen entworfen haben.“

Dena Zandnia, Dilan Acar und Hannah Friedrich/ Klasse 9a

***

Welt 3 klein

Aqua World – Wasserwelt

Joseph, Julen, Pia, Lorena, Jonathan, Viola berichten:

„Wir haben uns überlegt, Planeten zu zeichnen und für jeden Planeten, einen eigenen Kontinent zu nehmen. Auf diese Idee kamen wir durch die vielen Kulturen am Riedberg.“

***

Welt 4 klein

Monster Galaxy – Gruselige Monster zum Liebhaben

Dario, Jannik und Emre berichten:

„Unsere Idee war, den Kindern eine Welt voller außergewöhnlicher und fantasievoller Wesen zu gestalten.“

***

Welt 6klein

Playground – Spielplatz

Hendrik und Max erklären:

„Die Hauptidee hinter unserem Projekt war, dass wir mit unserem Bild auf die Kinder direkt eingegangen sind, indem wir sie in das Bild eingebunden haben.“

***

Welt 2 klein

Himmelswelten

Astrid Pittschmann erklärt:

„Dieser Entwurf entstand durch einen Zufall. Ursprünglich war ein Übergang von Welt zu Welt geplant, allerdings wurde daraus, beflügelt wie man manchmal ist, etwas Anderes.“

***

Welt 7 klein

Welten zwischen Wüste und Wasser

Antonia Holz & Naomi Paschek erzählen:

„Unsere Anfangsidee war eine Art Weltenreise, die sowohl durch eine Wüstenlandschaft, eine Wasserwelt, als auch eine Himmelswelt führen sollte.“

***

Welt 5 klein

Verkehrte Welt

Julian Wagner, Selin Taibbi, Paula Goy und Yannick Mäder berichten:

„Unser Bild sollte die normalen Dinge verändern und etwas mit Tieren zu tun haben. Deshalb haben wir Tiere an Stellen platziert, an denen man sie normalerweise nicht findet: etwa das apfelessende Krokodil auf dem Baum, Tiger und Löwe auf dem Floß und die Giraffe, die am Sandstrand im Wasser planscht.“

***

Ausstellung im Infobüro Riedberg: Die Arbeiten der Schüler sind ab sofort während der Öffnungszeiten des Riedbergzentrums zu sehen.

Kidsklein

Herzlichen Glückwunsch! Diese Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen des Gymnasiums Riedberg nahmen an dem Wettbewerb zur Kita-Gestaltung teil. Links mit im Bild ist auch Kunstlehrerin Maren Flößer.

***

(Text & Fotos/ Repros: cd)

Auftatmen bei der Kita Welt-Raum

Seit Monaten sorgt ein Insolvenzverfahren für viel Verunsicherung bei Eltern und Kindern der Kita Welt-Raum in der Renoirallee. Jetzt gibt es erste gute Nachrichten: Laut Bericht der Frankfurter Neuen Presse (FNP) wurde der für Montag angesetzte Zwangsversteigerungstermin aufgehoben. Das hat ein Gerichtssprecher der Zeitung bestätigt. Die Ortsbeiratsvorsitzende Carolin Friedrich erklärte gestern gegenüber MAINRiedberg: „Ich werte es als positives Zeichen, dass der Zwangsversteigerungstermin zum zweiten Mal aufgehoben wurde. Ich hoffe, dass sich bald eine Lösung für die Kita abzeichnet.“ Eltern und Mitarbeiter bräuchten dringend Klarheit darüber, wie es weitergeht.

Wie aber konnte es nur so weit kommen? Der „Verein zur Unterstützung berufstätiger Eltern“ betreibt seit über zehn Jahren erfolgreich die Kindertagesstätte. Der einstige Bauherr, die IVG Immobilien-Verwaltungs-GmbH, hatte die Kita vertragsgemäß und kostenfrei an die Stadt Frankfurt übergeben. Dies war allerdings vom zuständigen Notar NICHT im Grundbuch übereignet worden – ein verhängnisvolles Versäumnis. Denn die Immobilien-Firma meldete Insolvenz an. Die Folge: Wegen der fehlenden Eintragungen im Grundbuch könnten im schlimmsten Fall Kita und Grundstück in die Insolvenzmasse eingehen.

Das Frankfurter Planungsdezernat betonte jetzt nochmals: Der Magistrat wird alle rechtlichen Möglichkeiten nutzen, um das Eigentum an dem Gebäude zu erhalten. Und natürlich die Zukunft der Kita Welt-Raum zu sichern.

(Foto: cd)