Kategorie: Aktueller Artikel

Krankenhaus Nordwest gehört zu den besten Kliniken in Deutschland

Gleich in fünf Fachdisziplinen erhielt das Krankenhaus Nordwest jetzt die Auszeichnung „TOP Nationales Krankenhaus 2020“ und gehört somit zu den zehn Prozent der besten Kliniken in Deutschland. Zum wiederholten Male wurde damit die hohe medizinische und pflegerische Kompetenz des Hauses ausgezeichnet. Die Klinikliste des Nachrichtenmagazins Focus ist bundesweit der größte unabhängige Krankenhausvergleich.
Neben der Auszeichnung „Top Nationales Krankenhaus 2020“ kann sich das Krankenhaus Nordwest auch über den Titel „Top Regionales Krankenhaus 2020“ freuen.

Besonders empfohlen wird das Krankenhaus Nordwest bei den folgenden Krankheitsbildern bzw. Fachdisziplinen: Darmkrebs, Gallenblasen- sowie Gallenwegschirurgie, Gefäßchirurgie, Prostatakrebs und Strahlentherapie.
„Das hervorragende Ergebnis ist für uns ein Ansporn, diese positive Entwicklung fortzusetzen“, so Dr. med. Rafaela Korte, Geschäftsführerin am Krankenhaus Nordwest. „Die Auszeichnung belegt, dass sich unsere Patienten auf die hohe Kompetenz und das Engagement unserer Ärzte und Pflegekräfte verlassen können und wir auf dem aktuellsten Stand medizinischer Erkenntnisse mit modernster Technik arbeiten.“

Für die FOCUS-Klinikliste werden mehrere Tausend Fach- und Hausärzte befragt und die Ergebnisse der Patientenbefragung der Techniker Krankenkasse herangezogen, bei der knapp 400.000 Versicherte eine persönliche Einschätzung abgaben. Zudem wurden die Qualitätsberichte sowie die Hygienemaßnahmen der Kliniken ausgewertet. Auch die Pflegequalität fließt mit ein.

Symbolfoto: jimenez/ unsplash.com

Das sind die Lieblingsbücher der Kinder

Die Kinderjury der Kalbacher Klapperschlange 2019 hat entschieden: Die 32. Kalbacher Klapperschlange geht an die in Deutschland lebende österreichische Autorin Usch Luhn mit ihrem Kinderbuch für „Luna Wunderwald – Ein Schlüssel im Eulenschnabel“ (Altersgruppe 3.-4. Klasse). In dem 2018 im Ravensburger Verlag erschienenen Buch der 1959 in Österreich geborenen Autorin geht es um das Mädchen Luna, die dank einer Zauberflöte mit den Tieren sprechen kann. Doch kann sie mit ihrer Zauberflöte den weißen Hirsch Arto vor Wilderern retten? Nur wenn Luna ihren ganzen Mut zusammennimmt und alle Tiere ihr helfen, wird sie es schaffen!

Das meint die Kinder-Jury: „Es war sehr abenteuerlich und spannend, weil sie mit Tieren sprechen konnte und sich am Ende getraut hat, den Hirsch zu verteidigen“ (Mirja).Nadja schreibt: „Ich finde das Buch gut, weil es spannend war, es war aber auch ein kleines bisschen lustig“. Susanna meint: „Das Buch war gut. Dieses Buch erzählt eine zauberhafte Geschichte. Ich habe es gern gelesen und hatte Spaß dabei. Das Buch war dramatisch, aber am Ende war alles wieder gut“. Und Clara findet: „Ich finde das Buch sehr schön gemacht, weil es spannend geschrieben ist und schöne Bilder beinhaltet. Die Hauptfigur ist mutig und fair, das gefällt mir“.

In der Altersgruppe 5. – 7. Klasse ist das beliebteste Buch der Kinderjury das 2018 beim Ravensburger Verlag erschienene Buch „Die Duftapotheke – Ein Geheimnis liegt in der Luft“ von Anna Ruhe. „Luzie zieht mit ihrer Familie in die geheimnisvolle Villa Evie. Dort riecht es nach tausend Sachen gleichzeitig. Sie lernt den Nachbarsjungen Mats kennen und zusammen finden sie die Duftapotheke unterhalb der Villa. Die Düfte dort haben alle unterschiedliche Wirkungen. Doch dann geht ein Duft verloren und die Leute, die ihn eingeatmet haben, beginnen komisch zu werden. Werden sie den verschwundenen Duft wiederfinden?“ (Nico). „Ich finde das Buch gut, weil es spannend ist. Am liebsten mag ich Luzie, weil sie so mutig und schlau ist und fast immer eine Lösung kennt“ (Mia).

„Magic Academy – Das erste Jahr“ von Rachel E. Carter (cbt Verlag, 2018, übersetzt von Britta Keil) ist Siegerbuch der Altersgruppe 8.-10. Klasse. Xenia fasst den Inhalt zusammen: „Ryiah und ihr Zwillingsbruder Alex machen sich auf den weiten Weg vom kleinen Dorf zur Akademie. Dort lernt Ryiah den arroganten Prinzen Darren kennen, der keine Gelegenheit auslässt, ihr das Leben zur Hölle zu machen. Priscilla, Ryiahs Erzfeindin, macht die Situation auch nicht besser. Die Aufnahmeprüfungen sind brutal wie Folter. Als sich Ryiah (nur durch Zufall) mit Prinz Darren anfreundet, schießt ihr eine Frage durch den Kopf: kann sie dem Prinzen wirklich trauen?“.

Die Auszeichnung des Siegertitels erfolgte am Samstag im Rahmen der Kinderbuchmesse Kalbach – Riedberg.

Die Autorin Usch Luhn schrieb der Kinderjury einen Brief, in dem sie sich entschuldigte, dass sie wegen einer Lesereise nicht persönlich den Preis entgegennehmen könne. Es habe sie umgehauen, als sie erfahren habe, dass die Kinder Luna Wunderwald ausgewählt hätten und sie habe erst einmal einen großen Luftsprung gemacht. Weiter schreibt sie: „Euer Preis ist so wichtig für alle, die an „Luna Wunderwald“ mitgedacht und es gezeichnet haben. Denn Ihr, die Kinder, habt das Buch gewählt. Ihr seid die wichtigsten Menschen überhaupt, denn Euch sollen meine Geschichten Freude machen. Deshalb fantasiere ich so gerne neue Abenteuer und reise über Dörfer und durch Städte, treffe Kinder und lese ihnen vor.“

Dann fügt die Autorin hinzu: „Deshalb gebe ich Euch einen Rat. Wenn Ihr selber Lust am Geschichtenschreiben habt, guckt Euch ganz genau um. Benutzt Eure fünf Sinne und seid neugierig! Denn die Abenteuer lauern überall, man muss sie nur aufsammeln.“

Fast 500 Kinder gaben Bewertungen ab

Der Zuspruch zur Kinderjury war in diesem Jahr sehr groß. So haben 465 Kinder insgesamt 2198 Bewertungen abgegeben. Davon haben 262 Kinder in der Zeit von April bis Ende September mindestens 5 Bücher gelesen und bewertet und gehören somit zur Kinderjury. Die meisten Leser fanden sich in der Gruppe der Dritt- und Viertklässler. Dabei gewinnt aber nicht automatisch das Buch mit den meisten abgegebenen Bewertungen. Als Grundlage zur Ermittlung des Siegerbuches dient eine im Jahr 2009 von Schülern entwickelte Formel, die im Mathematik-Unterricht der damaligen Klasse 10F1 des Frankfurter Gymnasiums Wöhlerschule entstanden ist. Bei der Berechnung geht neben den abgegebenen Bewertungen auch die Häufigkeit der Bewertung eines Buchs in die Berechnung ein.

Das vollständige Rezensionsheft mit der gesamten Titelliste sowie einer Auswahl der abgegebenen Bewertungen ist auf der Homepage der Kalbacher Klapperschlange erhältlich.

Weitere Informationen unter  www.kinderverein-kalbach.de.

Das Klimapaket – Zu wenig, zu langsam, zu spät?

Am 20. September 2019 hat die deutsche Bundesregierung den Beschluss ihres Klimakabinetts als Vorlage für ein Klimaschutzgesetz vorgestellt – das Klimapaket. Nach umfangreicher Kritik, aber auch Zustimmung, aus der Bevölkerung und der Wissenschaft sieht die Regionalgruppe Frankfurt der Scientists For Future erheblichen Klärungs- und Diskussionsbedarf. Auf welchen Grundlagen handelt die Bundesregierung? Was steht genau in dem verabschiedeten Beschluss? Wie ist der Beschluss im Kontext des aktuellen wissenschaftlichen Konsenses zu bewerten? Welche der vorgeschlagenen Maßnahmen sind zielführend im Sinne des Abkommens von Paris und wo ist es geboten nachzubessern?

Um diese und weitere Fragen zu klären, laden die Scientists for Future Frankfurt am Main herzlich ein zur Vortragsreihe „Das Klimapaket – Zu wenig, zu langsam, zu spät? Analysen und Diskussionen“. Der Eröffnungsvortrag findet am 13. November um 19 Uhr im Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum (Georg- Voigt-Straße 14) statt. Zum Thema “Herausforderung Klimawandel: Grundlagen, Folgen, Maßnahmen“ spricht Prof. Dr. Joachim Curtius von der Goethe-Universität Frankfurt. Im Anschluss finden im wöchentlichen Turnus weitere Vorträge zu den Themen Energiewirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft, Gebäudeeffizienz und CO2-Bepreisung statt.

Weitere Informationen: https://wechange.de/project/scientists-for-future-frankfurt-am-main/

Foto: Archiv

IKEA-Überfall: Hier am Riedberg brannte das Fluchtfahrzeug

Am Samstag geschah der bewaffnete Raubüberfall auf einen Geldboten vor der Ikea-Filiale in Nieder-Eschbach. Seit gestern steht fest: Der ausgebrannte Audi A8, der auf einem Feldweg am Riedberg gefunden wurde, war das Fluchtauto. Es spricht viel dafür, dass der Überfall lange geplant und vorbereitet wurde. Eine Spur führt nach Köln, wo im vergangenen Jahr eine Tat nach ähnlichem Muster verübt wurde.

Der 56 Jahre alte Geldbote wurde noch am Samstag am Oberschenkel operiert und schwebt nicht mehr in Lebensgefahr. Der Täter ist weiter flüchtig

Das ausgebrannte Fluchtfahrzeug wurde kurz nach dem Überfall am Ende des Prozessionsweges gefunden. Genauer gesagt: Auf einem Feldweg hinter der U-Bahn-Unterführung. An einer für Autos gesperrten alten Verbindungsstraße zwischen Kalbach und Riedberg, also nur wenige Kilometer vom Tatort entfernt. Wagen und Kennzeichen waren zuvor gestohlen worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass der oder die Räuber am Riedberg in ein anderes Fahrzeug umgestiegen sind.

Nach diesem Täter wird gefahndet

Der Mann, der den Ikea in Frankfurt überfallen hat, soll zwischen 30 und 45 Jahre alt sein. Er ist zwischen 1,80 und 1,85 Meter groß und kräftig. Bei der Tat trug er einen weißen Kapuzenpullover und eine schwarze Trainingshose mit zwei weißen Streifen, sowie weiße Turnschuhe und weiße Handschuhe. Außerdem trug der Mann eine schwarze, eckige Sonnenbrille. Die Polizei will im Laufe der Woche Aufnahmen veröffentlichen, die bei dem Raub entstanden sind.

Es ist davon auszugehen, dass der bewaffnete Überfall lange vorbereitet wurde. So mussten der oder die Täter auskundschaften, wann und auf welchem Weg das Geld von Ikea abgeholt wird. Die Polizei überprüft nun andere Taten, die ähnlich abgelaufen sind. So gab es im September 2018 einen Überfall auf einen Geldtransporter in Limburg. Auch dort wurde das gestohlene Fluchtauto nach der Tat angezündet. Im März 2018 überfielen Täter einen Ikea-Geldboten in Köln und zündeten ebenfalls kurz nach der Tat das zuvor gestohlene Fluchtauto an.

Zeugen der Tat, die sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet haben und Personen, die sonst sachdienliche Hinweise zu dem Überfall machen können, werden gebeten, sich bei der Frankfurter Kriminalpolizei unter 069 / 755-51299, 069 / 755-53110 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Foto: privat

Bäcker Ruppel wieder geöffnet

Freunde frischer Backwaren werden sich freuen: Der Laden der Kalbacher Traditionsbäckerei Ruppel in der Altenhöferallee/ Ecke Ernst-Abbe-Straße hat seit wenigen Tagen wieder geöffnet, unter neuer Leitung und mit längeren Öffnungszeiten. Diese beginnen von Montag bis Samstag bereits um 6 Uhr, sonntags um 7 Uhr. Auch eine Mittagspause wird es nicht mehr geben.

Kurze Rückblende: Das Erstaunen war groß, als am 1. November plötzlich eine Nachricht an der Eingangstüre hing, dass man aus privaten Gründen schließen müsse. Auf Nachfrage stellte Bäckermeister Stefan Ruppel, Inhaber der familieneigenen Bäckerei in Kalbach, klar: „Wir bedauern das sehr und haben selbst großes Interesse daran, dass es schnellstmöglich weitergeht.“

Der Laden am Riedberg bezog alle Waren aus Kalbach, wurde aber in Eigenverantwortung von einem Verwandten geführt. Dieser wiederum hatte andere berufliche Pläne. „Wir haben aber einen Mitarbeiter, der das alles weiterführen möchte. Es geht jetzt nur noch um Formalitäten“, so Ruppel bereits vergangene Woche. Die Übergabe ist nun erfolgt. Das Sortiment soll noch erweitert werden.

Fotos: MAINRiedberg

Wiedereröffnung: Das sind die neuen Öffnungszeiten Fotos: MAINRiedberg

Ladies, wer hat Lust auf Basketball?

Yoga? Ist wunderbar. Gym? Auch schön, aber manchmal ziemlich einsam. „Wer Lust auf einen tollen Mannschaftssport und außerdem Lust auf Basketball hat, sollte unbedingt bei uns vorbeischauen!“ Mit diesen Worten rührt Sylvia Pölle, Spartenleiterin der Basketball-Abteilung des SC Riedberg, zurzeit die Werbetrommel für die Damen-Freizeitmannschaft. Das Interesse an den Jugendmannschaften im Basketball ist bereits so groß, dass die Hallenkapazitäten kaum ausreichen. Aber auch die Ladies liegen ihr am Herzen, zumal sie selbst stets mittrainiert, „und da würden wir uns sehr über neue Mitspielerinnen freuen“.

Der Spaß steht im Vordergrund 

„Wir treffen uns jeden Dienstagabend um 21 Uhr in der Sporthalle des Riedberg-Gymnasiums“, erklärt Sylvia Pölle. „Da wir eine Freizeitmannschaft sind, gibt es keine Liga oder Pflichtspiele an den Wochenenden.“ Der Spaß an der Sportart steht im Vordergrund. Auch Anfänger sind willkommen.

Die Teilnahme an der Mannschaft setzt eine Mitgliedschaft bei SC Riedberg voraus, für Details siehe http://www.scriedberg.de/sportarten/basketball/mitglieds-und-spartenbeitraege/

Wer Interesse hat und ein unverbindliches Probetraining machen möchte, kann eine Mail an Basketball@scriedberg.de senden. Oder einfach vorbeikommen.

Wann? dienstags um 21 Uhr (ausgenommen Ferien & Feiertage). Wo? Turnhalle des Gymnasiums Riedberg, Friedrich-Dessauer-Straße.

Foto: Archiv

Wer macht mit beim lebendigen Adventskalender?

Wenn alles klappt, kann heuer eine wunderbare Tradition wiederaufleben: Der Riedberger SV möchte einen „lebendigen Adventskalender“ für Riedberg und Kalbach organisieren – vorausgesetzt möglichst viele Vereine, Kirchen oder auch einzelne Familien machen mit. Dieser Adventskalender ist ein Mitmachkalender, bei dem jeder, der möchte, jeweils ein „Kalendertürchen“ übernehmen kann und zu einer kleinen, besonderen, teils auch besinnlichen Überraschung einlädt. Weihnachtslieder singen, Geschichten lesen, Basteln, Glühwein, Plätzchen, aber auch neue adventliche Ideen – vieles ist möglich. Meist öffnet sich das Türchen gegen 18 Uhr. An täglich wechselnden Orten, für 15 Minuten und mehr.

Von 2004 bis 2008 fand der lebendige Adventskalender schon auf dem Riedberg statt, zum „gegenseitigen Kennenlernen“, initiiert und unterstützt von der Josua Gemeinde, der katholischen Gemeinde und der evangelischen Riedberggemeinde. 2017 hat erstmals der Riedberger SV die Koordination übernommen.  

So kann man mitmachen

„In der Doodleliste https://doodle.com/poll/kmfrvfpefxtvi6us könnt Ihr Euer Türchen reservieren“, schreibt die RSV-Vorsitzende Gaby Nagel in ihrer Rundmail. Mit  Namen, Adresse, Adventstürchennummer, möglicher Uhrzeit plus kurzem Stichwort, was genau geplant ist.

„Wenn wir bis 15. November mindestens 20 Türchen vollkriegen, starten wir mit Euch den Lebendigen Adventskalender 2019“, heißt es beim RSV. Ansonsten muss man das schöne Projekt für dieses Jahr absagen, „das wäre sehr schade“.

Rückfragen bitte an kontakt@riedberger-sv.de 

Foto: Archiv

Kita-Kind (6) starb an Stromschlag

Laut ersten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ist es am Dienstag in einer städtischen Kita im Frankfurter Stadtteil Seckbach zu einem tragischen Unfall gekommen, bei dem ein kleiner Junge tödlich verletzt wurde. Dass das Kind an eine nicht ausreichend gesicherte oder heraushängende Steckdose oder ein loses Kabel gegriffen habe, seien Vermutungen, die bislang nicht gesichert oder durch Beweise untermauert seien, teilte die Staatsanwaltschaft der Stadt schriftlich mit.

Fakt ist: Laut Staatsanwaltschaft deutet nach dem Ergebnis der gestern durchgeführten Obduktion alles auf einen Strom-Tod hin. Weitere ärztliche Untersuchungen laufen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Stadt gibt es aktuell keine Hinweise darauf, dass es an den elektrischen Anlagen vor dem Unglück einen Defekt gab. Im Gegenteil, nach Überprüfungen entsprachen die Steckdosen und elektrischen Anlagen dem höchsten Standard der Kindersicherung und waren fest montiert.

Um die Sicherheit der Kinder in den städtischen Kinderzentren zu gewährleisten, werden alle drei Jahre Gefahrenverhütungsschauen vorgenommen – darauf weist die Stadt mit Nachdruck hin. Außerdem gibt es regelmäßige Überprüfungen der ortsveränderlichen Elektrogeräte (jährlich) sowie der ortsfesten Elektroanlagen (alle vier Jahre), die durch Fachfirmen gemäß der Betriebssicherheitsverordnung und der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung durchgeführt werden. In allen städtischen Kinderzentren gibt es Sicherheitsbeauftragte, die geschult Gefahrenquellen erkennen und beseitigen und melden.

Kita Frankfurt überprüft außerdem die eigenen Liegenschaften mindestens jährlich durch eigene fachkundige Liegenschaftsmanager. Diese beauftragen Fachfirmen, wenn Mängel erkennbar sind.

Es gibt außerdem einen regelmäßigen Hausmeisterservice, den die Leitung mit Arbeiten betrauen kann. Elektroarbeiten müssen allerdings immer von Fachfirmen ausgeführt werden.

Im Falle der Kita Atzelberg steht fest, dass es in den Sommerferien bauliche Maßnahmen gab. Die baulichen Maßnahmen an der Elektrik wurden abgeschlossen und „ordnungsgemäß abgenommen“.

Es ist selbstverständlich, dass es nach einem solchen tragischen Unfall eine ausführliche Sicherheitsbegehung durch die Unfallkasse Hessen in einem Kinderzentrum gibt. Diese hat gestern stattgefunden. Nach eingehender Sicherheitsbegehung durch die Unfallkasse Hessen kann der Betrieb des Kinderzentrums Atzelbergstraße wieder aufgenommen werden. Wann das geschieht, wird in den nächsten Tagen entschieden.

Informationen: Stadt Frankfurt

Foto: Archiv

Tickets für „Hotel Ost“ zu gewinnen!

Lust auf einen tollen Abend mit BALKAN-KLEZMER-GYPSY-CROSSOVER? Drei dynamische Frontfrauen an Akkordeon (Heike Bachmann), Violine (Ina Kleine-Wiskott) und Klarinette (Andrea Emeritzy) und zwei filigran groovende Herren an Bass (Richard Waltner) und Schlagwerk (Rüdiger Keller) erzählen instrumental Geschichten und bringen tanzfreudige Gäste garantiert in Schwung.

„Hotel Ost“ kommt am 15. November um 20 Uhr in die Grundschule Riedberg 1, im Rahmen von „Kultur in der Aula“.

Ein fanstasievoller Crossover-Mix verschiedener Stile, auf akustischen Instrumenten, mit Spaß am Spiel und der Musik soll „Endorphine tanzen und wieder zur Ruhe kommen lassen“. Seit ihrem ersten Auftritt 2003 in Frankfurt am Main wächst die buntgemischte Fangemeinde ihrer Arrangements, Improvisationen und Kompositionen durch zahlreiche Auftritte im hessischen Inland sowie in Rheinland-Pfalz, Berlin, Italien und sogar Südfrankreich) durch ihre CD „Fünf Sterne“ und ‚Live!‘.

Karten an der Abendkasse kosten 14 Euro, ermäßigt 12 Euro. Im Vorverkauf jeweils zwei Euro weniger. Eine gute Nachricht für alle MAINRiedberg-Freunde, verbunden mit einem großen Dankeschön an die Veranstalter: Bei uns gibt es 3 x 2 Tickets für dieses Konzerterlebnis zu gewinnen! Mail an mail@main-riedberg.de genügt. Die ersten drei Einsender werden die Karten gewinnen. Schnell sein lohnt sich!

HOTEL OST – das Konzerterlebnis 
WANN: 15.11.2019
WO: Grundschule Riedberg (Aula), Zur Kalbacher Höhe 15
UHRZEIT: 20 Uhr

TICKET-Vorbestellung und weitere Informationen zum Konzert bei Veranstalter „Kultur in der Aula“ unter https://josua-gemeinde.net/kat/kultur-in-der-aula/

Fotos: Kultur in der Aula/ Hotel Ost

Zukunftswerkstatt zum Thema Klimawandel

„Listen to the scientists“ lautet eine zentrale Empfehlung von Greta Thunberg. Das „Centre for Dialogue at Campus Riedberg“ greift diese nun auf und bietet am Freitag, den 25. Oktober 2019, von 15 bis 19 Uhr eine Zukunftswerkstatt zum Thema „Klimawandel“ an. Renommierte Wissenschaftler der Frankfurter Goethe-Universität und des „Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums“ möchten einen wissenschaftlich fundierten Zugang zu einem der zentralen Themen der Gegenwart eröffnen und zum Austausch über Folgen des Klimawandels, Klimagerechtigkeit und klimapolitische Kommunikation anregen.

Joachim Curtius, Professor für Experimentelle Atmosphärenforschung am Institut für Atmosphäre und Umwelt, wird in die Thematik mit einem Vortrag über das Erdsystem im Klimawandel einführen. Nach der anschließenden Podiumsdiskussion können sich die Teilnehmer zum Gespräch in Kleingruppen mit weiteren Dialogpartner*innen zusammen finden: So wird etwa Prof. Thomas Hickler über die Folgen des Klimawandels – vor Ort und weltweit – informieren. Prof. Darrel Moellendorf wird auf die Klimagerechtigkeit und Dr. Eva Nöthen auf Fragen der klimapolitische Kommunikation eingehen.

Wer will, ist zum Abschluss eingeladen, „intellektuell, spirituell und existentiell innezuhalten“. Die Zukunftswerkstatt, die sich an Erwachsene und Jugendliche ab etwa 14 Jahren richtet, findet im Großen Saal des Centre for Dialogue, Kalbacher Höhe 56, auf dem Riedberg (Gemeinderäume St. Edith Stein) statt. Die Veranstaltung ist in deutscher Sprache geplant, bei Bedarf können aber auch die wesentlichen Aspekte zusätzlich auf Englisch vermittelt werden. 

Das „Centre for Dialogue“, unter einem Dach mit der ­Katholischen Kirche St. Edith Stein, dient in unmittelbarer Nähe zu den naturwissenschaftlichen Fachbereichen der Goethe-Universität dem Gespräch von Lebenswelt und Wissenschaft. „Wir fokussieren auf Erkenntnisse und Ergebnisse der Wissenschaften, die unsere Handlungen, unser Weltbild und unsere Haltungen beeinflussen können“, heißt es dort. Unterstützung erfährt das Centre for Dialogue von einem Kuratorium, dem namhafte Vertreter*innen der Frankfurter Professorenschaft und der Kirche angehören.  Weitere Informationen unter www.cfd-frankfurt.de

Informationen & Foto: Centre for Dialogue/ Frankfurt