Kategorie: Aktueller Artikel

Schulessen falsch abgerechnet

Eine Tochtergesellschaft des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) hat der Stadt Frankfurt von 2015 bis 2018 zu hohe Beiträge für Schulessen berechnet – auch am Gymnasium Riedberg. Das berichtet der Hessische Rundfunk.

Der entstandene Schaden von 181.000 Euro sei mittlerweile zurückgezahlt, teilte der ASB auf Anfrage des hr mit. Zudem habe man drei leitende Mitarbeiter entlassen. Mitarbeiter am Gymnasium Riedberg, der Bettinaschule, der Carl-Schurz-Schule, Ziehen- und Schillerschule verbuchten teilweise Einnahmen aus Kiosk-Verkäufen als Schulessen. Anders als Mahlzeiten bezuschusst die Stadt Snacks und Limo nicht mit drei Euro. Durch die falsche Abrechnung kassierte der ASB aber Zuschüsse für Schokoriegel, Brezeln & Co. Der Fehler fiel internen Prüfern auf.

Symbolfoto: Daniel Schludi / Unsplash.com

Mainova verlost 500 Trikot-Sätze

Am 1. März startet die Mainova-Trikot-Aktion 2020. Unter dem Motto „Mainova-Trikots für Vereine“ verlost das Unternehmen wieder 500 vergünstigte Trikotsätze. Mitmachen können Vereine aller Mannschaftssportarten sowie vereinsbasierte Laufgruppen. Die Bewerbungsfrist endet am 15. April.

Bereits zum 13. Mal findet die Breitensport-Aktion statt. Seit der ersten Trikot-Aktion im Jahr 2008 hat Mainova fast 7.000 Trikotsätze verteilt. Wie beliebt die Aktion ist, zeigt das vergangene Jahr: Rund 3.400 Mannschaften haben sich um einen Satz Trikots beworben.

Die gesamte Abwicklung erfolgt digital. Auf der Website www.mainova-aktionen.de/trikots finden Sportvereine umfassende Informationen und können sich direkt anmelden. Auch der Online-Trikot-Konfigurator kommt wieder zum Einsatz. Dort erhalten die Gewinnervereine mit wenigen Klicks die Trikots.

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorstandsvorsitzender der Mainova AG, sagt: „Unseren Kunden liefern wir zuverlässig Strom, Gas, Wasser und Wärme. Gleichzeitig engagieren wir uns in unserer Heimatregion Frankfurt Rhein-Main für die Bevölkerung, Institutionen und Vereine. Hierbei liegt uns der Breitensport besonders am Herzen. Denn er verbindet, bewegt und integriert. Deshalb unterstützen wir beispielsweise Sportvereine bei ihrer gesellschaftlich wertvollen Arbeit.“

Die Gewinner erhalten einen kompletten und sofort einsatzbereiten Trikotsatz für einen Eigenbetrag von 119 Euro – Veredelung inklusive. Das entspricht nur rund 15 Prozent des regulären Verkaufspreises. Den Restbetrag übernimmt Mainova. „Mit der Trikot-Aktion leisten wir einen Beitrag, die Vereinskassen zu entlasten“, so Alsheimer. Voraussetzung für die Teilnahme: Der Verein stammt aus einem Umkreis von rund 100 Kilometer um Frankfurt am Main.

Alle Gewinnervereine haben im Anschluss die Möglichkeit an der Vereins-Challenge teilzunehmen. Drei vorher ausgeloste Mannschaften kämpfen dann in der Mainova-Zentrale um den Sieg. Hauptpreis: ein Eintracht-Erlebnis-Tag für die gesamte Mannschaft – inklusive 20 Tickets für den Familienblock, Anreise sowie Stadion- und Museumsführung.

Foto: Mainova

Haben diese Kids die gleichen Chancen?

Seit Wochen protestieren die Schülerinnen und Schüler der Ernst-Reuter-Schulen in Niederursel gegen zehn Jahre Sanierungsstau und gegen Pläne für einen Neubau der benachbarten Europäischen Schule teils auf ihrem Gelände. Heute Abend berichtet das ARD-Magazin „ttt“ über das einstige reformpädagogische Pilot-Projekt der Stadt Frankfurt unter dem Thema: Gleiche Chancen für alle?

Es war einmal das bürgerliche Glücksversprechen der sozialen Marktwirtschaft: Alle sollten die Möglichkeit haben, den Aufstieg zu schaffen. Niemand sollte durch Elternhaus, Vermögen und Herkunft eingeschränkt, kein Kind zurückgelassen werden. Dabei entscheidend: Bildung und gesellschaftliche Teilhabe. Wie aber ist es heute darum bestellt? Einer aktuellen Studie des World Economic Forum zufolge schneidet Deutschland in der Chancengleichheit nur mittelmäßig ab. Eine der größten Hürden für den sozialen Aufstieg sind ungleiche Bildungschancen.

Für die Autoren der ARD-Sendung ist das Beispiel Ernst-Reuter-Schule „ein besonderes Trauerspiel dieser Art“. Hier würden die beiden Einrichtungen, die seit Jahrzehnten integrativ und inklusiv arbeiten und besonders auch Kindern aus sozial schwächeren Schichten gute Bildungschancen ermöglichen, und die benachbarte Europäische Schule, auf die vor allem Kinder von Angestellten der Europäischen Zentralbank gehen, gegeneinander ausgespielt. „Jahrelang hat die Politik es versäumt, die Reuter-Schulen zu sanieren, und gleichzeitig der rasant wachsenden Europäischen Schule keinen neuen Standort zugewiesen – trotz gegenlautender Versprechungen.“ Jetzt gibt es Pläne, dass die integrativen Reuter-Schulen (ERS) der Europäischen Schule ausgerechnet das Gelände abtreten soll, auf dem ihre inklusiven Bildungsangebote angesiedelt sind.

Fakt ist aber auch: Die Leitung der benachbarten Europäischen Schule lehnt einen Neubau zu Lasten der ERS derzeit ab und sieht die Stadt in der Pflicht, alternative Vorschläge zu entwickeln.

Demo und Petition für die Ernst-Reuter-Schulen

Schon im Dezember protestierten Schülerinnen und Schüler der Ernst-Reuter-Schulen lautstark gegen die Pläne der Stadt Frankfurt. An einem Freitagnachmittag, bei strömendem Regen. Auf den Plakaten standen Sätze wie „Hände weg von unserer Schule“, „Wir sind keine Bau-Masse“ und „Ernst-Reuter-Schulen fordern Raum für Bildung“. Sie hatten Trillerpfeifen, Töpfe, Deckel und andere Dinge, die „möglichst viel Krach“ machten, dabei. Eltern gingen mit, teilweise auch Lehrer.

Seit kurzem läuft auch eine Petition auf dem Bürgerbeteiligungs-Portal der Stadt Frankfurt mit der Überschrift „Rettet die Ernst-Reuter-Schule“. Die notwendigen Unterschriften wurden bereits erreicht, die Initiatoren sammeln aber noch weiter. Online ist auch noch einmal kurz zusammengefasst, was die Betroffenen so bewegt: „Wir sollen 19.000 Quadratmeter an die benachbarte Europäische Schule abgeben. Dann funktioniert unser pädagogisches Konzept nicht mehr.“ Hier gab es schon Inklusion, „als kaum einer wusste, was das ist“. Jetzt sei nicht nur die Inklusion in Gefahr. Die Sanierung der in die Jahre gekommenen Gebäude wird seit zehn Jahren verschleppt, das Schwimmbad ist seit 2009 geschlossen. Jetzt sollen Schwimmbad und Turnhalle zugunsten der Europäischen Schule abgerissen werden und allerdings nur die Halle an anderer Stelle erbaut werden. Dagegen stemmen sich Schüler, Elternvertreter und auch die Schulleitung.

Der Protest begann, als Einzelheiten einer Machbarkeitsstudie des Amts für Bau und Immobilien (ABI) bekannt wurden. Diese kam zu dem Ergebnis, dass die Europäische Schule an ihrem Standort neben der Ernst-Reuter-Schule wachsen kann.

Die Petition für die Ernst-Reuter-Schule ist unter https://www.ffm.de/frankfurt/de/ideaPtf/45035/single/1256 zu finden.

Die ARD-Sendung „Titel, Thesen, Temperamente“ (ttt) mit einem Bericht über die Ernst-Reuter-Schule läuft heute Abend um 23.20 Uhr und ist in der ARD-Mediathek abrufbar.

Foto: MAINRiedberg

Möblierte Apartments & Co. : Stadt geht gegen „illegales Residenzwohnen“ vor

In Frankfurt werden zahlreiche möblierte Wohnungen unter Namen wie „Wohnen auf Zeit“, „Businessapartments“, „Residenzapartments“ oder „Service-Apartments“ vermietet, die aber faktisch Beherbergungsbetriebe oder Hotels sind – übrigens inzwischen auch am Riedberg! Da Wohnen und Beherbergen bauplanungsrechtlich aber nicht überall gleichermaßen zulässig ist, hatte Planungsdezernent Mike Josef Ende Oktober 2019 ein hartes Vorgehen gegen illegales Residenzwohnen angekündigt. Gemeinsam mit der Leiterin der Bauaufsicht, Simone Zapke, hat er auf einer Pressekonferenz eine erste Zwischenbilanz präsentiert.

„Wir konnten bereits jetzt 395 Wohnungen für den allgemeinen Wohnungsmarkt zurückgewinnen und Einziehungsbescheide über 1 Million Euro erlassen, mit denen wir den wirtschaftlichen Vorteil abschöpfen. Das ist ein riesiger Erfolg und in dieser Höhe einmalig und damit ein klares Zeichen in die Branche, dass wir illegales Residenzwohnen in Frankfurt nicht dulden“, verkündete Josef. Nach Recherchen der Bauaufsicht werden in Frankfurt in etwa 3000 baurechtlich genehmigten Wohnungen solche Angebote betrieben.

„Die Anbieter haben sich inzwischen größtenteils der Rechtsprechung hinsichtlich der Aufenthaltsdauer angepasst und geben eine Mindestmietzeit von sechs Monaten auf den Internetseiten an“, sagt Zapke. „Ob die Wohnungen auch zu kurzen Zeiten überlassen werden, kann dann immer erst im Rahmen eines konkreten Verwaltungs- oder Ordnungswidrigkeitsverfahrens geprüft werden, was sehr aufwendig ist. Wir werden aber nicht nachlassen, um gegen diese Rechtsverstöße vorzugehen.“

Illegales Residenzwohnen kann je nach dem Einzelfall gegen das Baurecht, gegen die Ferienwohnungssatzung oder gegen das Mietrecht verstoßen. Die Miethöhen überschreiten dabei meist eklatant die für Wohnraum bestehenden rechtlichen Regelungen. Der angebotene Wohnraum ist meist mit einfachsten Möbeln ausgestattet und wird dann kurzfristig Interessenten überlassen, die früher echte Hotels genutzt haben. Das Nutzerspektrum reicht von Touristen bis zu Montagearbeitern, die nur für einen kurzen Zeitraum in Frankfurt tätig sind. Durch die erhebliche Nachfrage ist das Segment äußerst lukrativ und das Geschäftsmodell schnell expandiert. Die Anbieter sind gewerblich organisiert.

„Wir werden auch weiterhin diese Fehlentwicklung des Wohnungs- und Hotelmarkts nicht dulden“, sagt Josef. „Der ohnehin äußerst knappe und schützenswerte Wohnraum in Frankfurt darf nicht durch eine unzulässige Nutzungsänderung diesem Zweck entzogen werden und zur rein kommerziellen Ware verkommen. Er muss dem allgemeinen Wohnungsmarkt wieder zur Verfügung stehen.“

Stadtrat Josef berichtete außerdem zum Thema Ferienwohnungen. In Frankfurt gilt seit dem Jahr 2018 eine Ferienwohnungssatzung. Seit deren Inkrafttreten wurden rund 400 Verwaltungsverfahren wegen des Verdachts der ungenehmigten Vermietung eingeleitet. Die Verfahren wurden hauptsächlich abgeschlossen, weil die Nutzung aufgegeben wurde oder ein Antrag gestellt und genehmigt wurde. Es wurden 83 Wohnungen aus illegaler Feriennutzung für den Wohnungsmarkt zurückgewonnen. In 24 Fällen ergingen Bußgeldbescheide in Höhe von rund 100.000 Euro, in sechs Fällen wurden sie vor Gericht bestätigt.

Auf Grundlage der Satzung wurden 494 Ferienwohnungen beantragt, davon wurden 377 genehmigt. Die Hauptablehnungsgründe bei den Ferienwohnungsanträgen sind entweder, dass die Antragsteller nicht Hauptnutzer der beantragten Räumlichkeiten sind oder der Vermieter eine entsprechende Nutzung ablehnt. Der größte Teil sowohl der Anträge (440) als auch der Genehmigungen (364) betrifft lediglich ein Zimmer einer Wohnung oder den Zeitraum von acht Wochen innerhalb eines Jahres. Laufender Ausgleichszahlung wurden lediglich in 14 Fällen beantragt und in zwölf genehmigt, die Zurverfügungstellung von Ersatzwohnraum wurde in fünf Fällen beantragt und in zwei genehmigt.

Durch das Vorgehen der Bauaufsicht gegen illegales Residenzwohnen und illegale Ferienwohnungen konnten dem Wohnungsmarkt somit insgesamt über 15.000 Quadratmeter an Wohnraum wieder zurückgegeben werden

Informationen: Stadt Frankfurt

Foto: Archiv

„The Music of Harry Potter“: Unsere Glücksfee hat zwei Gewinnerinnen gezogen!

Unsere Glücksfee hat zwei Gewinnerinnen von jeweils 2 Tickets für das Live-Event „The Music of Harry Potter“ am 12. März um 20 Uhr in der Frankfurter Jahrhunderthalle gezogen! Die Gewinnerinnen wurden bereits informiert, die Karten werden wir noch heute per Einschreiben versenden. Nochmals vielen Dank an Veranstalter Highlight Concerts, der uns diese „magischen“ Konzertkarten zur Verlosung zur Verfügung stellte.

Und allen, die diesmal leider nicht so viel Glück hatten, drücken wir für die nächste Verlosung die Daumen!

Was die Musik von Harry Potter so besonders macht

In der Liste der 20 erfolgreichsten Filme weltweit belegen Harry-Potter-Produktionen sechs Plätze. Entsprechend populär wurden die Soundtracks von John Williams, Patrick Doyle, Nicolas Hooper und Alexander Desplat. 

Seit 2016 gibt es zu den erfolgreichen Büchern und Filmen das Theaterstück „Harry Potter und das verwunschene Kind“, das mit zahlreichen Preisen in New York und London ausgezeichnet wurde und zum erfolgreichsten Theaterstück weltweit wurde. Dazu wurde von Imogen Heap wunderschöne, neue Musik komponiert, die bereits in diesem Konzert als großer Finalblock präsentiert wird. 

Das magische Programm 

Mit modernster Technologie wird das Ensemble der Cinema Festival Symphonics unter Leitung des Dirigenten Stephen Ellery die Harry Potter Fans auf eine musikalische Reise durch alle acht Filme mitnehmen. Aufwändige Leinwand-Animationen und visuelle Effekte inklusive. 

Eines der musikalischen Highlights ist „Double Trouble“ aus „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“. Dieses Hauptthema von John Williams wird bei der Ankunft in Hogwarts von einem Chor vorgetragen.  Später folgt „Aunt Marge‘s Waltz“, komponiert für den Besuch von Harrys Tante Magda, die durch Harry wie ein Luftballon aufgeblasen wird und sprichwörtlich in die Luft geht. Entsprechend ironisch und witzig ist die Komposition gehalten. 

Bei „Harry In Winter“ aus „Harry Potter und der Feuerkelch“ fallen sofort die Streicher auf, die der Filmmusik eine besondere Note verleihen. Ein weiteres Highlight ist das Leitmotiv „Obliviate“ aus dem Film „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“. Es wird eingesetzt, als Hermine den Obliviate-Zauber an ihren Eltern anwendet…

„The Music of Harry Potter“ gastiert am 12. März in der Frankfurter Jahrhunderthalle. Beginn ist um 20 Uhr. Tickets gibt es bei allen bekannten Ticketportalen und VVK Stellen. Weiter Informationen unter www.highlight-concerts.de 

Foto: Highlight Concerts

Wer will bei der Pflege der Obstbäume helfen?

Wie jedes Jahr geht es jetzt an die Pflege der Obstbäume auf der „Stromwiese“, das ist die Streuobstwiese entlang des Schallschutzdamms an der A5. „Wer unter Anleitung mithelfen möchte, soll einfach am nächsten Sonntag vorbeikommen“, lädt Markus Schaufler von der IG Riedberg ein und fügt hinzu: „Es gibt für Groß und Klein etwas zu tun!“

Die „Obstbaumpflege“ findet am Sonntag, 23. Februar, von 13 bis 16.30 Uhr im Norden des Riedbergs, an der Streuobstwiese in der Nähe der Stromtrasse, also vor dem Schutzwall zur A5 statt. Wo genau? „Wir sind in der Nähe des IG-Riedberg-Anhängers zu finden.“ Jeder, der mithelfen möchte, ist willkommen.

Wussten Sie eigentlich, dass jetzt nicht nur Obstbäume geschnitten und gepflegt, sondern auch private Hecken zurückgeschnitten werden müssen? Die Stadt Frankfurt erinnert aktuell an die „Rückschnittpflicht“ jenseits der Grundstücksgrenze. Das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) erklärt, dass vom Grundstück auf öffentliche Straßen ragender Bewuchs bis spätestens 1. März beseitigt werden muss. Dazu verpflichten das Hessische Straßengesetz und das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) im Rahmen der Verkehrssicherheit und der Gefahrenabwehr.

Zum Glück sind am Riedberg die meisten privaten Bäume und Sträucher noch nicht so groß gewachsen, dass viel zu tun ist. Bei den öffentlich zugänglichen Streuobstwiesen aber umso mehr. Auch damit’s in diesem Jahr wieder den selbstgepressten Apfelsaft von der IG Riedberg gibt…

Weitere Informationen unter ig-riedberg.de

Foto: IG Riedberg

Kinder, aufgepasst! Die Lesesaison für die „Kalbacher Klapperschlange“ beginnt

Die Vorbereitungen zur neuen Lesesaison laufen auf Hochtouren. Heute startet wieder die Vorjury, in der die Jurykinder vom letzten Jahr mit entscheiden, welche Bücher in diesem Jahr auf der Auswahlliste zur Kalbacher Klapperschlange stehen sollen. Alle Kinder, die im letzten Jahr mindestens fünf Bücher gelesen haben, können von 18.02. bis zum 27.02.2020 an der Vorjury teilnehmen. 

In der Kalbacher Kinderbücherei im Alten Rathaus stehen die Bücher bereit, aus denen die Kinder ihre Favoriten auswählen können. Während der Öffnungszeiten der Bücherei (Faschingsdienstag geschlossen) kann man es sich dort gemütlich machen, die Bücher anschauen und die eigenen Favoriten in eine Liste eintragen. Anhand dieser Vorschläge wird dann die Liste der diesjährigen Klapperbücher zusammengestellt. Wir sind gespannt, welche Bücher in diesem Jahr dabei sein werden.

Ein Buchpreis – von Kindern für Kinder

Die Kalbacher Klapperschlange ist ein Literaturpreis, der seit 1988 jährlich von einer Kinderjury im FrankfurterStadtteil Kalbach-Riedberg vergeben wird. Gegründet von der Autorin Regina Rusch war die Kalbacher Klapperschlange der erste Jugendliteraturpreis Deutschlands, der von einer reinen Kinderjury vergeben wurde. Zu dieser Jury gehören alle Schüler der dritten bis neunten Schulklassen, die bis Mitte Oktober mindestens fünf Bücher der Auswahlliste gelesen und bewertet haben.

Im Rahmen der jährlich im November stattfindenden Kalbacher Kinderbuchmesse, bekommt die Autorin oder der Autor des Siegerbuches den Ehrenpreis, die Kalbacher Klapperschlange. Die Kalbacher Buchmesse und die Klapperschlange werden von einem Team von Ehrenamtlichen organisiert. Der Zuspruch zur Kinderjury war im vergangenen Jahr sehr groß. So haben 465 Kinder insgesamt 2198 Bewertungen abgegeben.

Informationen: Kalbacher Klapperschlange

Foto: Archiv

Neu & praktisch: Stadt überarbeitet frankfurt.de

Die Stadt Frankfurt hat ihren Internetauftritt überarbeitet. Heute geht das völlig neu gestaltete http://www.frankfurt.de online. Die neue Website bietet nicht nur ein zeitgemäßes Design, sondern lässt sich auch auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets gut lesen und bedienen. Außerdem ist die Darstellung barrierefrei. „Alle Frankfurter sind eingeladen, das neue Angebot auszuprobieren“, heißt es bei der Stadt.

„Die Online-Welt ist schnelllebig, da ist eine über zehn Jahre alte Website schon eine halbe Ewigkeit nicht mehr zeitgemäß. Es ist gut, dass wir nun eine moderne Website haben“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann. IT-Dezernent Jan Schneider hebt die Vorteile für die Nutzer hervor, welche die städtische Homepage bietet: „Die Inhalte sind klar strukturiert, Orientierung und Navigation wurden vereinfacht. Mit der Technik, auf der die neue Website basiert, schaffen wir zudem die Grundlage für weitere Online-Dienstleistungen der Stadtverwaltung.“

Die Website, deren Inhalte in einem arbeitsintensiven Prozess von der gesamten Stadtverwaltung entwickelt wurden, wird nun für die Öffentlichkeit freigeschaltet. In den vergangenen Monaten wurden die mehrere tausend Seiten umfassenden Texte und Bilder in ämterübergreifenden Themenredaktionen erarbeitet. Künftig werden die Informationen bürgerfreundlicher präsentiert. Die bisherige ämterzentrierte Strukturierung wurde durch eine themenorientierte Darstellung ersetzt. Die neue Website zeigt die Angebote der Stadt Frankfurt am Main übersichtlich in verschiedenen Themenfeldern, gegliedert in die drei Hauptrubriken „Service & Rathaus“, „Frankfurt Themen“ sowie „Frankfurt entdecken & erleben“. Neben dem Service der Ämter wie Sprechzeiten und Online-Formularen sind auf der Website unter anderem aktuelle News aus Magistrat, Ämtern und Betrieben, Veranstaltungen und allgemeine Informationen zur Stadt Frankfurt und den Stadtteilen zu finden. Auch Videos gehören zum Angebot.

Informationen: Stadt Frankfurt

Foto: Archiv

 

Ein Kamel ist nach Frankfurt gezogen…

Einige Monate war Trampeltier Hira alleine auf der Kamel-Anlage im Frankfurter Zoo. Nun leistet ihr die elf Monate alte Arya, die vorgestern aus dem Thüringer Zoopark Erfurt an den Main kam, Gesellschaft.

Im August 2019 musste die 21 Jahre alte Kamelstute Efrah eingeschläfert werden. Sie litt unter starker Arthrose. Durch die enge Kooperation der Zoos konnte schnell eine neue Mitbewohnerin für die 18-jährige Hira gefunden werden. Die knapp einjährige Trampeltier-Stute Arya kam mittags in Frankfurt an und durfte sogleich auf die Kamel-Anlage. Dort wird sie mit Hira und einigen Zwergziegen zusammenleben.

„Die Trampeltier-Haltung im Zoo Frankfurt hat eine sehr lange Tradition. Die zweihöckrigen Lebenskünstler, die mehrere Tage ohne Wasser auskommen und auch sehr dornige Pflanzen fressen können, faszinieren die Zoobesucherinnen und Zoobesucher schon seit der Eröffnung im Jahr 1858“, sagt Ina Hartwig, Dezernentin für Kultur und Wissenschaft. „Für unsere Bildungsarbeit spielen die großen Trampeltiere mit ihren physiologischen Besonderheiten eine wichtige Rolle. Wir sind daher froh, mit der jungen Arya eine neue Gefährtin für Hira gefunden zu haben“, so Zoodirektor Miguel Casares.

Trampeltiere (Camelus bactrianus) zählen zu den Paarhufern und gehören innerhalb dieser Ordnung zur Familie der Kamele (Camelidae). Die Gesamtpopulation wird auf über zwei Millionen geschätzt, dabei handelt es sich jedoch im Wesentlichen um Haustiere. Die Wildform stammt ursprünglich aus den Trockensteppen und Halbwüsten Asiens und zählt gerade noch etwa 950 Individuen; der Populationstrend ist abnehmend. Die Gründe dafür liegen in der Jagd durch den Menschen und in sich verändernden Umweltbedingungen. In der roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) wird die Wildform daher als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft.

Die Stuten Hira und Arya werden in Frankfurt nicht züchten. Die Kamel-Anlage aus den 1950er Jahren lässt die Haltung einer Zuchtgruppe nach aktuellen Haltungsrichtlinien nicht zu. Um einen Kamelhengst zu halten, müsste das Areal deutlich größer und in unterschiedliche Bereiche teilbar sein.

Foto: Zoo Frankfurt

Frankfurter Dom: Umgeknickter Kran geborgen

Der Kranausleger, der in der Nacht zum Montag, 10. Februar, auf das Dach des Doms gestürzt war, konnte am Mittwochvormittag, 12. Februar, erfolgreich geborgen werden. Mit zwei Autokränen wurde das rund 45 Meter lange Stahlteil, das durch den Sturm umgeknickt war, angehoben, auf der Straße vor dem Dom abgelegt und anschließend abtransportiert. Die Bergung des Auslegers dauerte insgesamt fast fünf Stunden. Jetzt werden die beschädigten Bauteile überprüft. Derzeit finden Abdichtungs- und Sicherungsarbeiten statt. Nach deren Abschluss können Dom und Domturm wieder geöffnet werden. Das Dommuseum steht bereits ab Donnerstag, 13. Februar, wieder offen.

„Trotz großer Herausforderungen bei schwierigen Wetterverhältnissen konnten die Spezialisten den circa fünf Tonnen schweren Kranausleger erfolgreich bergen“, sagt Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker. „Bereits heute wird mit den Arbeiten begonnen, um die Spuren des Unfalls bei unserem Wahrzeichen der Frankfurter Skyline schnellstmöglich zu beseitigen.“

„Ich bin sehr erleichtert, dass der Kranausleger sicher geborgen werden konnte und keine weiteren Schäden am Dom entstanden sind“, sagt Jan Schneider, Dezernent für Bau und Immobilien. „Mein Dank gilt allen Beteiligten, von Dombaumeisterin Julia Lienemeyer über den Architekten der Domsanierung und die Mitarbeiter der Kranverleihfirma bis hin zu Stadtpolizei und Feuerwehr, die durch ihr schnelles Handeln Schlimmeres verhindert haben. Jetzt können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Amt für Bau und Immobilien die Reparatur des gerade erst frisch gedeckten Daches in Angriff nehmen. Ich bin sicher, dass man von den Folgen des tragischen Unglücks schon bald nichts mehr sehen wird.“

Durch den Absturz des Nadelauslegers wurden die östliche und westliche Dachfläche des südlichen Seitenschiffs beschädigt. Auch die Firstkonstruktion ist betroffen. Die Höhe des Schadens steht noch nicht fest. Das Dach wird zunächst notdürftig abgedichtet, damit kein Regen eindringt. Der rund 50 Meter hohe Kran wurde in den vergangenen Jahren für die Dach- und Fassadensanierung am Dom eingesetzt. Der reguläre Abbau war für Donnerstag, 13. Februar, geplant.

Informationen: Stadt Frankfurt

Foto: Bernd Kammerer