Brexit: Briten sollten schon jetzt Aufenthaltsanträge stellen

Mit dem Eintritt des Brexit werden rund 2300 britische Staatangehörige, die in Frankfurt am Main wohnen, ihren Sonderstatus verlieren und benötigen deshalb einen nationalen Aufenthaltstitel. Bereits im November hatte sich die Ausländerbehörde des Frankfurter Ordnungsamtes mit einer Pressemitteilung an den betreffenden Personenkreis gewandt, doch bitte schon jetzt entsprechende Antragsunterlagen einzureichen. Leider war die Resonanz bislang nicht sehr hoch.

Die Ausländerbehörde hat bereits alle Vorbereitungen getroffen. Intern wurde eine Arbeitsgruppe gebildet, die in der heißen Phase auch noch von zusätzlichen Kräften aus der Ausbildung unterstützt wird. Allerdings wird alles das allein wenig hilfreich sein, wenn zum Stichtag, der noch nicht feststeht, alle britischen Staatsangehörigen gleichzeitig ihre Anträge bei der Ausländerbehörde stellen.

Stadtrat Markus Frank empfiehlt daher dringend, bereits jetzt tätig zu werden. „Wir haben uns rechtzeitig in der Ausländerbehörde vorbereitet. Ich kann nur noch einmal sensibilisieren und raten, sich jetzt bei uns zu melden. Wenn erst zum Zeitpunkt des Brexit die entsprechenden Anträge gestellt werden, ist die Ausländerbehörde trotz aller Vorbereitung personell nicht sofort in der Lage, alle Anträge zeitnah zu bearbeiten. In der Folge müssten nicht nur die Briten in Frankfurt am Main, sondern auch alle anderen Kundinnen und Kunden unserer Ausländerbehörde mit längeren Wartezeiten rechnen.“

Weitere Hinweise zum Brexit sind auf der Homepage der Ausländerbehörde unter www.frankfurt.de zu finden.

Informationen: Stadt Frankfurt

Foto: Archiv