Bitte kein Wasser aus den Bächen schöpfen

Die bereits seit mehreren Wochen anhaltende Trockenheit bei hohen Temperaturen hat bei zahlreichen Frankfurter Bächen zu kritischen Niedrigwasserständen oder stellenweise sogar zum Austrocknen der Bachbetten geführt. Der Kalbach, der aus Richtung Oberursel durch Kalbach fließt, und der Eschbach im nahen Nieder-Eschbach sind davon betroffen. Auch der Wasserstand des Kätcheslachweihers am Riedberg, in dem man ohnehin nicht baden sollte und darf, ist stark gesunken.

Das Umweltamt warnt jetzt: Die starke Erwärmung der Gewässer und eine geringe Wasserführung sind ein hoher Stressfaktor für das Ökosystem der Fließgewässer. Darüber hinaus stellt die mittlerweile dramatische Verringerung und Einengung des Lebensraumes eine massive Gefährdung für Pflanzen und Tiere in den Bächen dar.

Jegliche zusätzlichen Belastungen – insbesondere durch Wasserentnahmen – führen in vielen Bächen im Stadtgebiet zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Ökosystems. Vor diesem Hintergrund bittet das Umweltamt die Bürgerinnen und Bürger bis auf Weiteres kein Wasser aus den Bächen zu entnehmen. Aufgrund der aktuell angespannten Lage bewertet die Untere Wasser- und Bodenschutzbehörde im Umweltamt die Wasserentnahme aus Bächen kritisch. Eine zusätzliche Beeinträchtigung durch private Entnahmen sollte deshalb vermieden werden.

Das Wasserrecht räumt den Bürgern zwar mit dem sogenannten Eigentümer-/Anlieger- und Gemeingebrauch eine erlaubnisfreie Wasserentnahme aus Fließgewässern durch Schöpfen mit Handgefäßen ein. Doch diese Rechte stehen unter dem Vorbehalt, dass keine wesentliche Verminderung der Wasserführung oder eine Beeinträchtigung der Gewässer zu erwarten ist. Für die Entnahme mittels Pumpen muss in jedem Fall bei der zuständigen Wasserbehörde eine Erlaubnis beantragt werden.

Informationen: Stadt Frankfurt

Foto des Eschbachs: Umweltamt/ Krumpholz