Autor: kmd

Nachruf Werner Hackermeier

Ohne ihn würde der Riedberg nicht aussehen, so wie er heute aussieht. Darin waren sich die Redner der Verabschiedungsfeier von Werner Hackermeier im Lufthansa Congress-Centrum in Seeheim-Jugenheim am 24. Juli einig. Redner waren Friedhelm Flug von der Hessen Agentur, Norbert Landshut (ehemaliger Mitarbeiter der Hessen Agentur), sowie Jochen Krehbiel (früher Stadtplanungsamt Frankfurt, heute Stadtplanungsamt Darmstadt).  Bernd Lechner, mit dem die HA zahlreiche Projekte realisierte, u.a. auch das Wohnheim des Sozialwerk Main Taunus, und Ulrich Tolksdorf von der VR Bank Untertaunus sprachen ebenso, wie abschließend Stephan Grein, der Geschäftsführer von Werner Hackermeiers Firma „consens development“, der sich auch persönlich in der letzten Zeit sehr um Werner Hackermeier kümmerte. Werner Hackermeier arbeitete ab 2002 mit seiner Firma „consens developmet“ im Auftrag der Hessen Agentur für die städtebauliche Entwicklung des Riedbergs. Er bezeichnete den Riedberg oft als sein „Baby“. Auch in den schwierigen Jahren bis 2005, da mancher die politische Entscheidung zur städtebaulichen Entwicklung des Riedbergs infrage stellte, gelang es Werner Hackermeier mit Vision und seiner unkonventionellen Art das Projekt, d.h. den Riedberg voranzubringen. Werner Hackermeier arbeitete von …

2. Geburtstag der
Kita TraumBaum

Beitrag von Katharina Bathe-Metzler 2. Geburtstag der Kita TraumBaum Mit einem großen Sommerfest feierte am Donnerstagnachmittag die Kita TraumBaum ihren zweiten Geburtstag. Die Leiterin der Einrichtung Naomi Wille begrüßte neben den 99 Kindern und 26 Erzieher*innen der Kita auch viele Eltern, Großeltern sowie auch ehemalige Mitarbeiter*innen und Bewohner des Pflegeheims Casa Reha. Das Jubiläum wurde bei strahlendem Sonnenschein und mit einem bunten Programm zelebriert. Zum Auftakt gab es von der ersten TraumBaum-Miniband, bestehend aus 21 kleinen Musiktalenten aus dem Kindergartenbereich, eine musikalische Aufführung mit Trommeln und Gesang. Außerdem wurde ein vom TraumBaum-Team selbst gedrehter Film zur jungen Geschichte der Kita mit Interviews von Eltern gezeigt. Im Film berichten direkte Nachbarn und „Familien der ersten Stunde“, wie sich die Kita seit dem Baustart und der Eröffnung am 13. Juli 2015 bis heute entwickelt hat. „Es ist schön zu sehen, welches Leben hier in den letzten zwei Jahren eingezogen ist. Gestartet sind wir mit 13 Kindern im Krippen und Kindergartenbereich. Heute betreuen wir 99 Kinder. Und auch unser gruppenübergreifender Ansatz bzw. unser halboffenes Konzept ist mittlerweile komplett …

Die Kandidaten stellen sich vor

Frankfurt hat am Sonntag den größten und längsten Wahlzettel aller Zeiten. 985 Kandidaten kämpfen um einen der 93 Sitze im Römer. Wir Wähler dürfen kumulieren, panaschieren und sogar einzelne Kandidaten streichen (siehe „Das Wahl-Abc„). Bildung, Wohnen, Lärmschutz und Flüchtlinge gehören zu den großen Themen in diesem Kommunalwahlkampf. Dabei wird manchmal fast vergessen: Auch die Stadtteilparlamente werden gewählt, die Politiker hier vor Ort in Riedberg/ Kalbach. Der Ortsbeirat 12 wird 19 Mitglieder haben. MAINRiedberg hat die Kandidaten der bisher im Ortsbeirat vertretenen sechs Parteien um Statements gebeten. Ein Klick auf die Partei-Symbole genügt. Die einzelnen Parteien und Personen stellen sich vor: Ortsbeirat wählen gehen … Was ist ein Ortsbeirat? Der Ortsbeirat ist die unterste Ebene der Stadtpolitik. Die Ortsbeiräte sind Ansprechpartner für die BürgerInnen und setzen sich bei der Stadt für „ihren“ Stadtteil ein. Wofür ist der Ortsbeirat zuständig? Zu allen Themen, die den Stadtteil betreffen, muss der Ortsbeirat gehört werden. Umgekehrt kann der Ortsbeirat auch die Stadt auffordern, tätig zu werden. Entscheiden kann der Rat über Verkehrsberuhigungen, Grünpolitik, die Benennung von Straßen, Plätzen und Schulen. …

Willkommen, liebe Anna!

Hi, ich bin die Anna und besuche die 9. Klasse des Gymnasiums Riedberg und absolviere hier ein Praktikum. Ich wohne hier auf dem Riedberg und habe somit auch das MAINRIEDBERG StadtteilMagazin bekommen. Da mir das Design sehr gut gefallen hat, habe ich im Impressum nachgeguckt und bin so auf diesen Praktikumsplatz gekommen. In meiner Freizeit zeichne ich gerne und ich spiele Badminton im Verein. Auch treffe ich mich gerne mit meinen Freunden. Die nächsten 3 Wochen werde ich regelmäßig berichten, was ich hier so mache. Eure Anna

Das neue MAINRiedberg ist da

Haben Sie es schon in Ihrem Briefkasten entdeckt? Das neue MAINRiedberg ist da! Das Magazin für Frankfurts jüngsten Stadtteil kam gestern frisch aus der Druckerei und wird ab sofort verteilt. MAINRiedberg ist umwerfend anders, weltoffen und innovativ – wie die über 10.000 Riedbergerinnen und Riedberger, die hier leben. Entdecken Sie mit uns den Riedberg neu! Das Magazin erscheint drei Mal pro Jahr. Ständig aktualisierte Informationen, News und Terminhinweise finden Sie auch auf unserer Website www.main-riedberg.de. Übrigens: Wenn Sie hier am Riedberg wohnen und bis Sonntag kein Exemplar von MAINRiedberg erhalten sollten, können Sie sich gerne an uns wenden. Dann lassen wir Ihnen umgehend – und selbstverständlich kostenlos – die zweite Ausgabe unseres Magazins zukommen. Mail an mail@main-riedberg.de genügt. Bitte Adresse nicht vergessen! *** Wir freuen uns auch über Feedback und Anregungen unserer Leser. Denn MAINRiedberg ist das neue Magazin für ALLE Riedberger ***

Nur am Riedberg Mehrheit
gegen Rennbahn

Gut informierte Riedberger wissen es längst: Der Bürgerentscheid zum Erhalt der Frankfurter Galopprennbahn ist gescheitert. Die Rennbahn-Befürworter erreichten am 21. Juni nicht die notwendige Zahl der Stimmberechtigten, hatten im gesamten Stadtgebiet aber eindeutig die Nase vorn. Wirklich im gesamten Stadtgebiet? Nein, auf dem Riedberg nicht! Die Analyse des Bürgeramtes für Statistik belegt: Nur im Stadtbezirk Kalbach-Riedberg gab es eine Mehrheit GEGEN die Rennbahn und FÜR die geplante DFB-Akademie. Während in Kalbach die Zustimmung für die Nachwuchsakademie zwischen 46,2 und 54,4 Prozent lag, stimmten in der Grundschule Riedberg I sogar bis zu 63,1 Prozent der Wähler pro Fußball und gegen den Erhalt der Rennbahn. Alex Markert, Präsident des SC Riedberg, spricht von einem „deutlichen Signal“. Markert weiter: „Das deckt sich auch mit unserer Einschätzung und Wahrnehmung hier am Riedberg, was das Thema Fußball angeht.“ Der Präsident des SCR, der kürzlich in den Vorstand des Sportkreises Frankfurt gewählt wurde, freut sich „auch für die Sportstadt Frankfurt“.  

born2fly – Fliegen mit Gefühl

Zuerst ist da Frankfurts Skyline. Zum Greifen nah, fotografiert aus dem Cockpit einer Propellermaschine. Das zweite Bild zeigt eine zierliche Frau mit langen, braunen Haaren. Im Cockpit, am Steuerruder. Weiter hinter im Foto-Ordner ist Leonarda Born (25) mit Tankschlauch und Zapfpistole zu sehen. Fast beiläufig erklärt sie: „Ich mache alles weitgehend selbst. Wenn ich mein Flugzeug checke und feststelle, dass Luft fehlt, pump’ ich die Reifen auch noch auf.“ Leonarda Born spricht kurz und präzise. Keine Spur von Aufregung oder unnötigen Wortspielen. Es verwundert kaum, als sie erzählt, dass sie ausgebildete Fluglotsin ist. Doch an diesem Frühsommertag hat sie sich eine Auszeit für unser neues Stadtteilmagazin genommen, um über ihre größte Leidenschaft zu berichten: Über die Welt jenseits des Flughafen-Towers. Hoch über den Wolken. Über das Fliegen! Die 25-jährige, die seit Dezember 2010 am Riedberg wohnt, ist inzwischen Berufspilotin, Fluglehrerin – und bietet vom Flugplatz Frankfurt-Egelsbach aus Erlebnisflüge im gesamten Rhein-Main-Gebiet an. Und zum ersten Mal kann mir jemand erklären, dass Fliegen viel mit Gefühl zu tun hat. Besonders, wenn man noch mit dem Segelfliegen …

Am Anfang war nur Schotter

Am schönsten ist es am Morgen. Wenn die City unten am Main noch im Nebel liegt und für die Riedberger schon die Sonne aufgeht. Im Osten, gleich neben der Skyline der Stadt. Perfekt sind auch die Sommerabende, wenn sich das Leben in den grünen Innenhöfen, den Balkonen und Dachterrassen abspielt und der Blick von Frankfurts Wolkenkratzern bis zum Taunus reicht. Keine Frage: Der Riedberg boomt. Mehr als 10.300 Einwohner leben inzwischen im größten Neubaugebiet Deutschlands für Wohnzwecke, wie es in bestem Amtsdeutsch heißt. Unser Stadtteil ist jung und weltoffen, innovativ, urban und kreativ. „Ich komme aus Mexiko, meine Freundin aus Serbien und in der Schule meiner Tochter sind Kinder mit asiatischen Wurzeln, aus dem Nahen Osten und natürlich Deutschland“, berichtet eine Riedberger Mutter mit ansteckendem Lachen. Im zuständigen Ortsbeirat spricht man von einem „spannenden Stück Stadtentwicklung“. Und davon, dass hier „Menschen mit verschiedensten Biografien und aus allen Teilen der Welt zusammenwachsen“. Lange stand der Riedberg im Schatten des Schwester-Stadtteils Kalbach, der anno 772 bereits erstmals urkundlich erwähnt worden ist. Doch längst spielt sich hier das …

Chancentod & Fußballgott

Es ist Freitag, 20 Uhr, in Frankfurt-Riedberg. Die Bundesliga? Kickt doch so richtig erst am Samstag! Oder besser gesagt: ab Herbst, in der neuen Saison. Die Herren mit Kampfnamen „Kugelblitz“, „Chancentod“, „Torfabrik“ oder „Zerberus“ aber tun schon jetzt alles dafür, dass das Runde ins Eckige kracht. Ein Steilpass nach halblinks. Ein Spurt. Ein kurzer Blick in die Mitte. Dann der Pass zum freien Mitspieler. Direktannahme und platzierter Schuss ins rechte, untere Eck. Das Tor zählt, der Spielstand ist eher Nebensache. Der Torjubel stimmt. Wer sagt denn, dass Fußball im Halbdunkel und mit Spielern, die überwiegend die 40 überschritten haben und teils schon etwas „Daddy-Body“ mit sich mitschleppen, nicht unterhaltsam oder schlicht für alle Mitspieler ein Highlight der Woche sein kann? Meist spielen sieben gegen sieben Mann. Oder acht gegen acht. Auf dem Kleinfeld, also der Hälfte des normalen Spielfeldes. Nebenan laufen die Rasensprenger und schicken immer mal wieder einen Wasserstrahl rüber. Kalter Wind weht vom Taunus herunter. Ein leicht verletzter Mitspieler, der nur zum Zugucken vorbeigekommen ist, erzählt, dass immer mehr Fußballbegeisterte anklopfen. Auch der …

Riedberg News

In jeder Ausgabe rücken wir ein aktuelles Stadtteil-Thema in den Focus, über das wir ausgewogen berichten. Zudem wird es die Rubrik „Drei Fragen“ geben, wo wir die jeweils Verantwortlichen der Stadt um kurze Informationen/Stellungnahmen zu aktuellen Problemfeldern bitten. Auch Umfragen zu aktuellen Themen sind geplant.