Ampel an Unfall-Kreuzung kommt 2019

Vor vier Wochen wurde hier eine Schülerin beim Überqueren des Zebrastreifens verletzt. Zum Glück nur leicht. Im Juni erlitt ein Radfahrer schwere Verletzungen bei einem Zusammenstoß mit einem Auto. Auch in den Monaten vorher hatten sich bereits Unfälle an der Kreuzung Altenhöferallee/ Graf-von-Stauffenberg-Allee, die insbesondere beim Abbiegen schwer einsehbar ist. Deshalb wollen Ortsbeiräte in der Sitzung heute Abend „die beschleunigte Errichtung einer Ampel“ oder vorerst „andere Maßnahmen zur Entschärfung der Verkehrssituation“ fordern. Die Vorzeichen für diese Diskussion stehen neuerdings auf Grün: Gestern kam die Nachricht aus dem Straßenverkehrsamt, dass die Ampel 2019 installiert wird.

Die Begründung: Man hat die Prioritäten neubewertet. Eine weitere Signalanlage am Riedberg habe noch Priorität, dann steht die Unfall-Kreuzung an einer der Hauptstraßen unseres Stadtteils an nächster Stelle. „Die Umsetzung wird ca. im zweiten oder dritten Quartal 2019 erfolgen“, heißt es in einem Schreiben, das der Elternbeirat der Marie-Curie-Schule erhalten hat. Die Eltern hatten „gebetsmühlenartig“ darauf aufmerksam gemacht, wie notwendig mehr Schutz durch eine Ampel wäre. Viele Kinder und auch Jugendliche queren hier auf dem Weg zur Grundschule, der neuen IGS oder zum Bus des Gymnasiums Nord die Straße. Kinder wurden schon verletzt.

„Das sind zumindest mal gute Nachrichten, auch wenn es noch etwas dauern wird“, erklärte Tanja Goldbeck vom Verkehrsausschuss des Elternbeirates gestern. Weitere Eltern wirken erleichtert und überrascht zugleich. Seit einigen Monaten lag der Beschluss zur Errichtung einer Ampel vor. Eine Umsetzung war aber nicht absehbar. Bisher hieß es, dass aufgrund der derzeitigen Haushaltslage noch kein genauer Zeitpunkt für eine Installation genannt werden könne. Davor hatte man ein klares Nein noch mit dem „geringen Querungsverkehr“ begründet. Jetzt soll die Ampel kommen.

***

So berichtete MAINRiedberg bereits in dieser Woche: http://main-riedberg.de/ortsbeiraete-fordern-ampel-an-dieser-unfall-kreuzung/

***

Foto oben: Im Februar wurde hier eine Schülerin des Gymnasiums Nord von einem Auto erfasst und leicht verletzt

Foto: Archiv