Alarm im Riedbergzentrum

Aufregende Minuten heute Nachmittag im Riedbergzentrum: Es ist kurz vor 14.40 Uhr, als plötzlich der Alarm losgeht und eine Durchsage kommt, dass alle bitte das Gebäude verlassen und sich nach draußen begeben sollen. „Bitte helfen Sie Kindern, Ältere und Behinderten. Das wurde auch noch durchgesagt“, berichtet eine Augenzeugin. Als sie sieht, wie sich die Kassen im Supermarkt im Eiltempo zu leeren beginnen, kommt auch sie schnell der Aufforderung nach. „Draußen standen wir dann alle, von den Mitarbeitern der Geschäfte bis zu den Kunden des Friseursalons.“ Diese teils mit frisch gewaschenen und geschnittenen Haaren. Die Minuten verstrichen. Einsatzwägen der Feuerwehr kamen. Doch 20 Minuten später durften alle wieder das Zentrum betreten. „Es muss wohl ein Fehlalarm gewesen sein“, sagt die Augenzeugin, die dennoch so aufgewühlt war, dass sie MAINRiedberg verständigte.

„Das kommt inzwischen fast alle drei bis vier Wochen vor. Das gehört inzwischen dazu“, heißt es im Café Wacker. Insbesondere in der Tiefgarage reagieren die Rauchmelder sehr schnell. Da könnte eine brennende Zigarette genügen, berichtet man im Riedbergzentrum. Zum Glück war heute aber schnell klar, dass trotz des Alarms keine Gefahr bestand.

(Foto: cd)