1. Mai: Alle Sportler fahren über den Riedberg

Nur noch 5 Tage 18 Minuten und 10 Sekunden. Dann geht ein hochkarätiges internationales Fahrerfeld am 1. Mai beim traditionsreichsten deutschen Eintagesrennen an den Start. Bei Eschborn-Frankfurt werden sich 140 Fahrer aus 20 Teams auf den sehr selektiven Kurs durch den Taunus begeben. Die 57. Auflage des Radklassikers enthält mehr Schwierigkeiten als bisher, verteilt auf 212,5 Kilometer und 3.500 Höhenmeter. Mit der Neugestaltung der Taunusrunde und der anspruchsvolleren Zielanfahrt verspricht der Radklassiker in diesem Jahr ein besonders spannendes Ende.

Das Beste aus Riedberger Sicht: Von der Elite bis zu Hobby-Fahrern, übrigens auch einige aus unserem Stadtteil – alle fahren diesmal über den Riedberg. Infos unter main-riedberg.de/das-ist-die-rennstrecke-im-stadtteil/

Das ist die neue Strecke des Radklassikers Eschborn – Frankfurt

Das Podium des Vorjahres, Alexander Kristoff (UAE-Team Emirates), Rick Zabel (Team Katusha-Alpecin) und John Degenkolb (Trek-Segafredo), sollte die Speerspitze der erstklassigen Meldeliste bilden. „Eschborn-Frankfurt ist mein Heimspiel und zusammen mit den großen Klassikern ganz oben in meinem Kalender“, freute sich Lokalmatador John Degenkolb noch vor wenigen Tagen. im MAINRiedberg-Interview verglich er das Rennen mit einem Heimspiel beim Fußball. „Man ist in seinem Wohnzimmer, viele Freunde und die Familie sind vor Ort – das ist jedes Mal ein kleiner Extra-Kick.“

Kurzfristig musste Degenkolb, einer der weltbesten Radprofis, aber wegen einer Knieverletzung absagen. Ist also die Bahn frei für Seriensieger Alexander Kristoff? Im neugestalteten Finale in der City werden sich die Klassikerfahrer einen Kampf mit den weltbesten Sprintern liefern. Marcel Kittel wagt sich nach seinem Debüt im letzten Jahr erneut auf die Radklassiker-Strecke. „Ich freue mich am 1. Mai an den Start zu gehen. Das Rennen ist eine wichtige Stütze für den deutschen Radsport. Die tolle Stimmung und vielen Zuschauer an der Strecke machen das Rennen zu einem absoluten Highlight für uns Rennfahrer. Natürlich sorgt die neue Streckenführung für ein schwereres Rennen. Um ehrlich zu sein, da ist nicht viel zu holen für einen Sprinter wie mich. Je nach Rennverlauf will sich der 14-fache Etappensieger der Tour de France „voll und ganz in den Dienst der Mannschaft stellen“.

Lokalmatador John Degenkolb leider nur am Mikro

Lokalmatador John Degenkolb musste verletzungsbedingt leider absagen

Übrigens: Ganz ohne Degenkolb müssen Radsport-Fans am Dienstag aber natürlich nicht auskommen. Statt in den Sattel seines Fahrrads wird sich Degenkolb ans Mikrofon des Hessischen Rundfunks setzen und das Rennen als Co-Kommentator begleiten. Auch hat der Rad-Star und Vater bereits im vergangenen Jahr das DegeBambini-Rennen für die 2- bis 5-jährigen Nachwuchs mit ins Leben gerufen. Die Jüngsten kämpfen auf rund 200 Metern der Zielgeraden um den Sieg. Erst mal nur auf dem Laufrad.

Informationen zum Radklassiker und allen weiteren Rennen am 1. Mai unter www.eschborn-frankfurt.de 

Fotos und Grafiken: Eschborn – Frankfurt/ John Degenkolb